Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ am Leibniz-Gymnasium in St. Ingbert

Leibniz-Gymnasium : Eine Lektion im respektvollen Umgang

Der Regionalwettbewerb bei „Jugend debattiert“ fand wieder am Leibniz-Gymnasium in St. Ingbert statt.

Bereits zum zweiten Mal in Folge war das Leibniz-Gymnasium St Ingbert Austragungsort des Regionalwettbewerbs von „Jugend debattiert“. In Zeiten, in denen vor allem junge Menschen in erster Linie über moderne Medien kommunizieren und in deren Anonymität nicht selten alle Regeln des respektvollen Umgangs miteinander vergessen, kann man einen Wettbewerb wie „Jugend debattiert“ nicht hoch genug einschätzen. Denn hier diskutieren die Teilnehmer zwar kontrovers, sie müssen sich aber in ihren Beiträgen auch an strenge Verfahrensregeln halten, die Fairness und Sachlichkeit garantieren.

Auf der Regionalebene des Wettbewerbs treten die Sieger der Schulfinale der Sekundarstufen I (Klassen 8 bis 9) und II (Klassen 10 bis 12) der teilnehmenden Schulen im Saarpfalzkreis gegeneinander an. Diesmal standen wieder interessante und auch aktuelle Themen zur Wahl. So diskutierten die Schülerinnen und Schüler der Altersgruppe I, die die Klassen 8 bis 10 beziehungsweise bei G8 die Klassenstufen 8 und 9 umfasst, über die Frage, ob grundsätzlich auch Nicht-Pädagogen in der Schule unterrichten sollen. Bei der zweiten Frage ging es darum, ob der öffentliche Busverkehr in unserer Region zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden soll.

Die Altersgruppe II (Jahrgangsstufen 11 bis 13 beziehungsweise bei G8 die Klassen 10 bis 12) diskutierte darüber, ob mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden sollen, ob Kommunen für Gärten, Grünflächen und Gewerbegebiete eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben sollen und ob Bürgerinnen und Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden sollen. Nicht nur die anwesenden Mitschüler der Debattierenden hörten den unterschiedlichen Standpunkten interessiert zu, das galt sicher auch für die Lehrerinnen und Lehrer unter den Zuhörern, besonders, als es um die Nicht-Pädagogen in der Schule oder die fehlende Synchronisation fremdsprachlicher Filme ging – erwartet man doch gerade bei letzterem eine Förderung der Lese-Kompetenz.

Am Ende der Veranstaltung freute sich Hannah Sauer vom Gymnasium Johanneum in Homburg über den ersten Platz in der Altersgruppe II, Zweite wurde Miriam Kolb, ebenfalls Johanneum. Drittplatzierte, und damit Ersatzfrau für das Landesfinale ist Rahel Schäffer vom Leibniz-Gymnasium.

Johannes Rohe vom Leibniz-Gymnasium ist der Sieger in der Altersgruppe I, den zweiten Platz belegte hier Maximilian Wentz vom Saarpfalz-Gymnasium in Homburg.

Auf die Teilnehmer am Landesfinale auf dem Saarbrücker Halberg am Montag, 15. April, warten zunächst einige interessante vorbereitende Workshops in der Jugendherberge Homburg, bevor es dann um die spannende Frage geht: Wer wird das Saarland sogar auf der Bundesebene „Jugend debattiert“ in Berlin vertreten?