Mundart-Kolumne : Wie e nasser Labbe

Jedds iss die Faasenacht inklusiefe emm Aschermiddwoch als mool widder vorbei. An demm Daach kummts joo bei de Mannsleid zu ganz seltsame Erscheinunge. Die wo mer gemeinhin als Nachwehe bezeichne duud.

Obwohl gar kää Entbindung stattgefunn hadd. Die Simmptoome spiele sich allerdings aach hauptsächlich unner der Schädeldegg ab. Wo mer paradoxerweis es Gefiehl hadd, dass de Kobb imme Schraubstogg stegge werrd.

Es gebbd Karikadure, wo mer de mentale Zustand vunn de Betreffende – mied, kabudd unn läädisch – an de Verrenkunge vunn seine Extremitääde scheen drasdisch erkenne kann. Entwedder die großflächische Variande, also meh so als nasses Handuuch odder awwer die Rollmops-Stellung unn fein säuberlich sesamme geringelt.

Apropos Rollmops, als teerapeutische Maasnahme fier de Kaader se vertreiwe hadd sich joo seit Generazioone de Hering bewährt. Am beschde intravenöös, also innerlich verabreicht midd vill Zwiwwele. Odder awwer äußerlich, indemm dass mer ne vor de Wendilaadoor hängt. Unn so e belebendi Prise Seeluft simuliert. Zur Not gehn aach Eelsardine, die wo homöopaadisch ingenomm werre. In klääne Dose.
Wobei nadierlich die Gefahr besteht, dass de Patziend, der wo doodevunn gleich widder Dorschd kried, e guddi Ausredd hadd: E Fisch muss schwimme.

Das iss dann die Geleeschenhääd, wo die leidende Mannsbiller sich der Obhut vunn ihre jeweils wesentlich bessere Hälfde iwwerlosse. Die wo se fürsorglisch verarzde duun unn sich etwaaische Kommentare verkneife, wann se schlau sinn. Notfalls werrd das Ganze äänfach unner Friehjohrsbudds verbucht. Doo geht das dann glei in äänem Uffwasch.