Ausstellung von Annelie Riehm und Petra Schuster im Bienenkorb

Ausstellung : Zwei Künstlerinnen im „Bienenkorb“

Die Ausstellung mit 26 Bildern von Annelie Riehm und Petra Schuster läuft noch bis kommenden Sonntag.

Noch bis Sonntag, 30. Juni, sind im Wolfersheimer „Bienenkorb“ 26 Bilder der beiden Künstlerinnen Annelie Riehm und Petra Schuster zu sehen. Die Numbornerin Annelie Riehm malt schon  sehr lange besucht seit 2006 Kurse, vor allem im Kunsthaus des Malers Gerd Bentz in Lockweiler. „Da ich kräftige Farben bevorzuge, kann ich mich da richtig ausleben und mich auch vom österreichischen spontanrealistischen Künstler Voka inspirieren lassen“, so die Malerin. Sie betreibt seit 2013 in ihrem Heimatdorf ein kleines Malatelier, „Die kunterbunte Welt der Annelie“, in dem sie auch Kindern den Zugang zur Malerei ermöglicht. Außerdem leitet sie an einer Grundschule eine Kunst-AG. Sie selbst hat mit Aquarellen begonnen, wechselte später vornehmlich zur Acrylmalerei, hat aber heute noch andere Techniken wie Tusche in ihrem Repertoire. Vornehmlich malt sie Tiere und Portraits.

Die zweite Malerin, Petra Schuster, stammt aus Ballweiler, ist aber in Eppelborn zu Hause. Ihre Eltern, die den „Bienenkorb“ des Öfteren besuchen, haben den Kontakt zur Betreiberin Gudrun Theis hergestellt. Die beiden Malerinnen, die erstmals eine gemeinsame Ausstellung durchführen, kennen sich über ein gemeinsames Patenkind. Seit den 1980er Jahren hat sich Petra Schuster in verschiedenen künstlerischen Bereichen ausprobiert und an zahlreichen Ton-, Holzarbeits- aber auch Pappmaschee- und Marionettenbau-Kursen teilgenommen. Als Erzieherin beschäftigt sie sich stets kreativ, gestaltet Kulissen oder führt mit Kindern Kunstprojekte durch. Vor sechs Jahren, nachdem sie auch von Kind auf der Malerei verbunden ist, haben beide von ihrem gemeinsamen Hobby erfahren, und auch den Zugang zu Bentz gefunden. Nachdem sie anfangs vor allem abstrakte Werke geschaffen hatte, fand Schuster dort den Zugang zum Bildhaften. Seit neun Jahren malt sie intensiv und bildet sich auch in regelmäßigen Kursen vor allem in der Acryl-Technik fort. Dazu gehören auch regelmäßige Besuche der Saarbrücker Malschule und des Ateliers „Einmal“ der Künstlerin Irina Malt. Seit 2011 gehört sie der Künstlergruppe Schinkelkirche in Bischmisheim an, wo sie sich wie die anderen Gleichgesinnten mit christlichen und weltlichen Themen beschäftigt und an der jährlichen Ausstellung teilnimmt.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Der „Bienenkorb“ in der Wolfharistraße 19 ist freitags von 16.30 bis 19 Uhr und samstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr Informationen gibt es unter Telefon (06842) 9 61 79 91. Internet: www.bienenkorb-wolfersheim.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung