Besinnen wir uns!

Puh! Ganz schön harte Woche. Alles soll im nächsten Jahr teurer werden. Wieder mal. Ganz abgesehen von außerordentlichen Zahlungen wie für die Erneuerung der Straßenlaternen, für die einige zur Kasse gebeten wurden, sollen 2017 nun auch die Kosten für die Betreuung der Kinder steigen. Ab April soll auch noch der Strom teurer werden. Das kann den Sinn nach einer friedlichen Weihnacht schon trüben. Aber halten wir kurz inne! War es nicht schon immer so? Und ist es wirklich alles so dramatisch? Jedes Jahr tiefer in die Tasche greifen zu müssen, ist doch irgendwie nicht neu. Auch der Zeitpunkt, darüber informiert zu werden, fällt in aller Regelmäßigkeit auf den Jahreswechsel . Ein guter Freund von mir pflegte in solchen Momenten immer zu sagen: "Alles, was sich mit Geld regeln lässt, kann gar nicht so schlimm sein."

Dabei ist es nicht sein Spruch, sondern die überregionale Nachrichtenlage, die schrecklichen Bilder nach Terroranschlägen, Bilder von Menschen in Kriegsgebieten oder auf der Flucht, die mich festhalten lassen: Es geht uns doch gut. Umso mehr sollten wir uns jetzt, vor den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel , auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben besinnen: Und die kennt jeder für sich selbst am besten…