Pläddsjer, Stolle, Spriddsgebägg

Tipps fier die Weihnachtsbäggerei kumme eventuell e bissje su spät, weil mer zwää Daach vor Heilisch Oowend eischendlisch ganz annere Probleme hadd. Allerdings verlaachert sich sowieso de Genuss vunn fier die Jahreszeit tüüpischem Gebägg immer meh uff die Woche vor de Feijerdaache. Unn die kinschdlerische Fähigkääde, fier die feine Sache selwer se bagge, gehn bei immer meh dahemm so langsam verlor, hann ich wenischends de Inndrugg. Das ännert sich wahrscheins erscht widder, wanns demnäägschd e Äpp uff em Smardphone doodefier gebbd. Im Geejesadds doozu duud de eichene Konsum rasant steije. Der wo meischd verbunn iss middme Aanfluuch vunn schlechdem Gewisse unn Bemerkunge wie: Ei wann das Zeich schunn doo rum leid unn bevors schlecht werrd. Debei halle sich Spritzgebaggenes unn Zimmtsterne teeoreedisch vill länger wie die gudde Vorsädds im neije Johr. E ganz spezieller Fall vunn Kaloriejebomb iss joo de Weihnachts-Stolle, der wo schunn am Gewicht ahne lossd, was innem steggd. Unn doo iss de Schuss Hochprozendischer noch gar nidd middgerechend. Dass der awwer bei de Dengmerder so beliebt wär, dasse denne in der Rischbach exdraa inlaachere unn dort auswärdische Besucher hinloodse, geheerd ins Reich vunn de Dengmerder (Weihnachts-)Märche. Was es nämlich dort se fuddere gebbd, iss e deffdisches Berschmanns-Friehstigg. Unn was de Schnääges fier die Weihnachde aangeht, doo gebbds inzwische sogar Kurse, wo mer das richdisch lehre kann. Wie mer die Pläddsjer eichenhännisch aussteche duud unn was fier Zutaade in die Vanillekipferl eininn komme.

Unn aach wann dann bei de erschde Gehversuche als Konditor mool ebbes denääwe geht unn aanbrennt, macht das sovill wie nix. Sie wisse joo, die Selbschdgebrennde schmagge immer noch am Beschde.