Viel Arbeit in den Stadtteilen

Über 15 Millionen Euro nehmen die Stadtwerke Homburg in diesem Jahr für mehrere Maßnahmen in die Hand. Ganz oben auf der Tätigkeitsliste steht weiterhin die Arbeit an der neuen Trinkwasserleitung in Einöd. Zudem werden die Wasserleitung in Kirrberg und die Stromleitung in Jägersburg erneuert.

Die Stadtwerke Homburg investieren in diesem Jahr 7,5 Millionen Euro in neue Netze und Anlagen. Zusätzlich werden mit einem Volumen von 7,4 Millionen Euro bestehende Leitungen und Anlagen instand gehalten. Dies machte Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Ast im Gespräch mit unserer Zeitung deutlich. "Damit fließen rund 15 Millionen Euro überwiegend an Unternehmen in der Region. Wir stärken durch eine hohe Versorgungssicherheit den Wirtschaftsstandort Homburg", betonte er.

Das Unternehmen wolle die Neuverlegung der insgesamt mehr als fünf Kilometer langen Transportleitung für die Trinkwasserversorgung von Homburg nach Einöd abschließen. Die Arbeiten hierzu haben bereits vor zwei Jahren begonnen. Sie ziehen sich immer wieder hin, sind von Straßensperrungen und Staus auf der B 423 begleitet. Die Maßnahme geht auf einen Rohrbruch am 1. Dezember 2009 in der Leitung zwischen Zweibrücken und Einöd zurück (wir berichteten). Die nun bevorstehenden Arbeiten erfolgen vom Kreuzungsbereich Wörschweiler Brücke/Am Schwedenhof in Schwarzenacker bis zur Brücke am Pfänderbach. Im Zuge des Projektes werden laut Ast zusätzlich Elektrokabel verlegt.

Größere Arbeiten in der Wasserversorgung erfolgen auch in Kirrberg: Die Leitung in der Kirchbergstraße, die überwiegend in 2015 schon neu verlegt wurde, wird in diesem Jahr fertiggestellt (wir berichteten). Wegen der Erneuerung der Brücke über den Lambsbach müssen zwischen Lambsbachstaße und Collingstraße alle Leitungen umverlegt werden. Ein weiteres Projekt in Kirrberg ist die Erneuerung der Wasserleitung in der Eckstraße von der Einmündung Lerchenhübel bis zur Straße "Am Alten Schloss" auf 215 Metern Länge.

In der Stromversorgung ist eines der großen Projekte die Erneuerung der Leitungen in der Saarpfalzstraße in Jägersburg. Auf 600 Meter werden sowohl in der linken und in der rechten Straßenseite alle Kabel ausgetauscht. Eine größere Leitungserneuerung erfolgt laut Ast auch in Homburg in der Kaiserstraße von der Einmündung Bexbacher Straße bis in die Einmündung zur Saarbrücker Straße. Im so genannten "Schalthaus" in der Kaiserstraße wird die Leittechnik zur Steuerung und Überwachung der Anlagen erneuert.

Die Stadtwerke wollen darüber hinaus die Druckerhöhungsstation Rosenhof in Einöd austauschen. Modernisiert werden zwei Filterkammern im alten Teil des Wasserwerks in der Brunnenstraße in Homburg. Hier soll auch ein neues Blockheizkraftwerk, das bereits im Dezember geliefert wurde, in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Erdgas beziehen die Stadtwerke Homburg über mehrere so genannte Übergabestationen vom vorgelagerten Hochdrucknetz und bringen es dann über Gasdruck-Regelmessanlagen auf den erforderlichen Niederdruck für die Belieferung der Haushalte. Die Stadtwerke erneuern vier dieser Anlagen. Sie befinden sich in der Oberen Patron in Kirrberg, der Beeder Straße, im Bereich der Jugendherberge und des Wasserwerks. Ein weiteres Projekt der technischen Abteilungen ist nach Asts Angaben auch die Erneuerung aller Versorgungsleitungen in der Lerchenstraße in Homburg zwischen der Oberen Allee und der Lagerstraße.

Alle Arbeiten werden derzeit mit der Stadtverwaltung, dem Kreis und dem Landesbetrieb für Straßenwesen (LfS) abgestimmt.