Reiskircher Kirchendach kann renoviert werden

Schaden besteht seit März : Reiskircher Kirchendach kann renoviert werden

Zwischen Pfarrei und Versicherung geht es schon seit dem Schaden im März hin und her, jetzt kam das Okay für die Kostenübernahme: Das Dach der Auferstehungskirche in Reiskirchen soll jetzt schnell repariert werden.

 Das Dach der Auferstehungskirche in Reiskirchen könnte bald repariert werden. Die Versicherung habe vergangene Woche zugesagt, die Kosten dafür zu übernehmen, erklärte am Freitag Pfarrer Pirmin Weber. Der Verwaltungsrat habe die Firma Hindenberger mit der Maßnahme beauftragt. Diese war auch für die Sicherung des Daches zuständig, nachdem es durch einen Sturm Anfang März beschädigt worden war. Fürs Erste hatte die Firma Folie über den Schaden gelegt und die beschädigten Teile abgeschnitten. „Sobald das Wetter es zulässt, kann es losgehen“, so Weber, der hofft, dass man die Kirche bis Ostern wieder uneingeschränkt nutzen kann. „Es hängt vom Wetter ab, ob der Handwerksbetrieb das schaffen kann und welche Schäden noch festgestellt werden an dem Dachteil, das bisher unbeschädigt scheint.“ Möglicherweise ist dort Wasser eingedrungen und hat den Unterbau beschädigt. Dann müsse man mit der Versicherung verhandeln, ob dies auch als Sturmschaden behandelt werden könne, so Weber weiter: „Das könnte die Kosten erheblich erhöhen“. Ein Experte der Dachdeckerfirma hatte im Oktober erklärt, dass die Temperaturen für nötige Arbeiten an der Außenhülle jetzt zu niedrig seien. Für machbar hielt er, die Unterkonstruktion winterfest zu machen, so dass wenigstens das Kircheninnere wieder uneingeschränkt genutzt werden könne. Im Innenraum hat man inzwischen beschädigte Bodenplatten entfernt. Die alle 14 Tage dort stattfindenden Gottesdienste sind seit dem Schaden in die Kirche St. Andreas verlagert.