Infoveranstaltung für Bürger : Homburg plant „Waldruhestätte"

Bürgerinfo : Homburg plant die Einrichtung einer „Waldruhestätte"

In den Städten werden so genannte Waldruhestätten immer beliebter. So plant auch die Kreisstadt Homburg eine solche Gedenkstätte. Als Standort wurde das Gelände der ehemaligen Waldbühne am Rabenhorst ausgewählt.

Hier werden Urnen mit der Asche Verstorbener in die Erde eingebracht. Die Grabstätten blieben naturbelassen, und der Wald werde in seinem Erscheinungsbild nicht verändert, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung weiter.

Die alte Waldbühne am Rabenhorst war über Jahrzehnte beliebte Anlaufstelle für Kulturveranstaltungen jedwelcher Art. Hier wurden über viele Jahre regelmäßig Kindertheaterstücke aufgeführt. Auch sonst fanden immer wieder Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche statt. Es gab Folkveranstaltungen, nicht zu vergessen auch die legendären Homburger Kinonächte, zu denen bis zu 1500 Besucher kamen.

Inzwischen hat jedoch der Zahn der Zeit kräftig an dem ehrwürdigen Ort genagt. Eine Sanierung käme die Stadt teuer zu stehen. So kommt die Idee, hier eine Waldruhestätte einzurichten, vielen rund um das Rathaus gerade recht. Denn eines ist klar: Mit diesen „Waldfriedhof“ wären Kulturveranstaltungen auf der Waldbühne ein für alle Mal Geschichte. In der Homburger Bevölkerung gibt es seit Bekanntwerden der Pläne durchaus Einwände.

Nicht nur deshalb will die Stadt den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich über den Stand der Planungen zu informieren. Deshalb lädt sie für Donnerstag, 21. November, um 16.30 Uhr  zu einer öffentlichen Veranstaltung in den kleinen Sitzungssaal im Rathaus ein. An diesem Nachmittag werden die Planungen vorgestellt, im Anschluss gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Alle Interessierten sind willkommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung