1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Gulliverwelt 2.0: Entdeckungsreise durch die Miniaturwelt

Gulliverwelt 2.0 : Entdeckungsreise durch die Miniaturwelt

500 Kinder aus Bexbacher Schulen und zahlreiche geladene Gäste kamen gestern nach Bexbach zur Eröffnung der Gulliverwelt 2.0.

Stimmengewirr und Kinderlachen erfüllten gestern Vormittag den Bexbacher Blumengarten. Über 500 Kinder aus den Grundschulen Bexbach-Mitte und Frankenholz sowie der Galileo-Schule waren mit ihren Lehrern zur Eröffnung der „Gulliverwelt 2.0“ gekommen und gingen auf dem Gelände auf Entdeckungstour. Überall blühte und grünte es, am Eiffelturm duftete es – sehr passend - nach frisch gebackenen Crepes, auf der großen „Hochzeitswiese“ spielte die Marching Band Saarländer Spitzbuben mit beschwingten Rhythmen auf, und am Petersdom drehte sich das Glücksrad - zu gewinnen gab es Bastelmappen, mit denen man zuhause Gulliverwelt-Modelle nachbauen konnte.  Die Kinder seien schließlich die Haupt-Zielgruppe, betonte Hausherr und Bürgermeister Thomas Leis in seiner Festrede. „Wir haben gerne unser ‘Wohnzimmer’ hier im Blumengarten zur Verfügung gestellt, um die Gulliverwelt zu beherbergen“, erklärte Leis. Er freue sich, dass durch die Nähe zum Bergbaumuseum Synergien entstanden seien, die hoffentlich viele Besucher nach Bexbach locken werden. Mitglieder des Vereins Saarländisches Bergbaumuseum unter dem Vorsitz von Wolfgang Imbsweiler betreuen ehrenamtlich die Ausgabe der neuen Audioguides an die Besucher der Gulliverwelt. Sie werden am Eingang zum Museum zu erhalten sein. Drei Schülerinnen der Gesamtschule Bexbach, die bereits Gästeführungen durch das Bergbaumuseum machen, werden nun geschult, um auch Führungen durch die Gulliverwelt anzubieten, berichtete Imbsweiler.

Dass die neue „Museumswelt“ im Blumengarten möglich wurde, ist das Verdienst von Dr. Peter Theiss und Giuseppe Nardi von Dr. Theiss Naturwaren. „Als wir damals den Tatort-Film gesehen haben, in dem die Gulliverwelt die Kulisse bildete, war irgendwie direkt klar, dass wir die Initiative ergreifen und diese Miniaturwelt retten wollen“, erinnerte sich Theiss zurück. Über 400 000 Euro habe der Trägerverein Gulliverwelt 2.0 bereits in Aufarbeitung und Neubau der Miniaturen investiert.  Zehn weitere sollen diesen Sommer fertig werden, und später sollen auch Modelle mit saarpfälzischem Bezug dazukommen, denkbar wäre zum Beispiel der Nachbau von Schloss Karlsberg in Homburg nach alten Plänen.

 „Mit der Gulliverwelt wird ein Stück saarländische Kultur für die Nachwelt erhalten“, sagte Landrat Theophil Gallo, der ausdrücklich das vielfältige Engagement der Firma Theiss in Sachen Kultur lobte.  Tatkräftige Hilfe bei der Umsetzung weiterer Pläne leistete schon mal Innenminister Klaus Bouillon, der in Vertretung der im Urlaub weilenden Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer da war. In gewohnter Manier hielt Bouillon seine Ansprache kurz und knackig – „und statt weiterer Worte erlaube ich mir, 30 000 Euro beizusteuern“, erklärte er unter Beifall.

 Im Anschluss machte sich die versammelte Festgesellschaft auf einen Rundgang zu den Miniaturen, begleitet von  feenhaften Wesen auf Stelzen, die Klein wie Groß bezauberten und die Fantasie beflügelten.  „Die Gulliverwelt ermöglicht es uns ja, die Welt aus der Sicht eines Riesen zu betrachten“, hatte Giuseppe Nardi in seiner Rede Bezug auf das Kinderbuch von Jonathan Swift genommen. Gulliver erlebt im Land der Zwerge und im Land der Riesen fantastische Abenteuer. So biete die Miniaturwelt nicht nur die Chance, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten, so Nardi, „wir haben damit auch die Chance, einen Kindertraum ein Stück weit wachzuhalten – und das ist etwas, was man der jungen Generation mitgeben kann: dass man an seinen Träumen festhalten sollte“.

 Feen auf Stelzen waren zu Gast bei der Eröffnung der Gulliverwelt.
Feen auf Stelzen waren zu Gast bei der Eröffnung der Gulliverwelt. Foto: Jennifer Klein
 Minister Klaus Bouillon (v.l.), Bürgermeister Thomas Leis, Giuseppe Nardi und Dr. Peter Theiss, Landrat Theophil Gallo, Elke Eder-Hippler und Wolfgang Imbsweiler schneiden das Band in den Bexbacher Farben durch.
Minister Klaus Bouillon (v.l.), Bürgermeister Thomas Leis, Giuseppe Nardi und Dr. Peter Theiss, Landrat Theophil Gallo, Elke Eder-Hippler und Wolfgang Imbsweiler schneiden das Band in den Bexbacher Farben durch. Foto: Jennifer Klein

Gulliverwelt und Bergbaumuseum sind jeden Tag geöffnet.