| 20:36 Uhr

An der Landesakademie Ottweiler
Taktsicher vor dem Orchester brilliert

Volles Haus beim Abschlusskonzert. Hier dirigiert Eva-Maria Altmeyer.   
Volles Haus beim Abschlusskonzert. Hier dirigiert Eva-Maria Altmeyer.   FOTO: Landesakademie
Ottweiler. In Ottweiler zeigten zwei neue Dirigenten beim traditionellen Karfreitagskonzert ihr Können.

(red) Familiär ging es zu am traditionellen Karfreitagskonzert des Dirigentenlehrgangs des BSM in der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler. Freunde, Familienmitglieder und interessierte Musiker und Musikerinnen waren gekommen, um Eva-Maria Altmeyer vom Musikverein Reisbach und Alexander Degel vom Orchesterverein Harmonie Ormesheim als neue Dirigenten des Bundes Saarländischer Musikvereine zu erleben. Nur eine kleine Hürde gilt es noch zu überwinden bei der schriftlichen Prüfung Ende April, dann haben sie es geschafft.


Hinter den beiden liegt eine dreijährige Ausbildungszeit und vor ihnen, nach Aneignung eines umfassenden fachliche Wissens in Theorie und Praxis durch ein fachlich versiertes Dozententeam, eine Zukunft als ausgebildeter Dirigent.

Die Klarinettistin Eva-Maria Altmeyer leitet bereits das Jugendorchester des Musikvereins Reisbach. In der Jugendarbeit sieht sie auch ihre musikalische Zukunft als Dirigentin, denn es macht ihr sehr viel Spaß, mit Jugendlichen zu arbeiten und sie an das Musizieren im Großen Orchester heranzuführen. Während der Dirigentenausbildung hat sie viel dazu gelernt. Wichtig für sie waren die praktischen Ratschläge des Dozententeams in der Umsetzung des Erlernten.



Alexander Degel spielt Trompete beim Orchesterverein Harmonie Ormesheim. Erst kürzlich hat er das Junge Blasorchester der Marienschule in Saarbrücken und damit ein Jugendorchester mit Musiker/innen einer weiterführenden Schule übernommen. Mit diesem Orchester hat er auch gleich erste Ziele gesetzt  und möchte an den diesjährigen Wertungsspielen des Bundes Saarländischer Musikvereine teilnehmen. Für Alexander Degel stand das hohe fachliche Wissen der Dozenten im Vordergrund, das ihn in seiner musikalischen Entwicklung wieder ein gutes Stück weitergebracht hat.

Für Lehrgangsleiter, Bundesdirigent Bernhard Stopp, der sich nach einer abschließenden Lehrgangswoche auf der Zielgeraden sieht, ist wieder viel erreicht worden. Zwei neue Dirigenten hat der dreijährige Kurs hervorgebracht und weitere Kandidaten befinden sich in Ausbildung. So nimmt seine Aussage „Das Saarland braucht mehr Dirigenten“, realistische Züge an, so die Mitteilung der Landesakademie weiter.

Für den Präsidenten des Bundes Saarländischer Musikvereine, Josef Petry, steht die Dirigentenausbildung ganz oben in den wahrzunehmenden Kernaufgaben seines saarländischen Amateurmusikverbandes. „Gut ausgebildete Dirigenten bilden die Grundlage, um ein Orchester musikalisch formen zu können.“ So war Petry auch froh, dass sich in diesem Jahr wieder so viele Musiker und Musikerinnen zum Mitwirken am Lehrgangsorchester angemeldet haben und sich eine Woche kostenlos zur Verfügung stellen, damit die beiden neuen Dirigenten ihr erworbenes Wissen an einem homogen klingenden Klangkörper praktisch anwenden können. So galt der Dank des Präsidenten nicht nur dem großartig arbeitendem Dozententeam, sondern auch den Teilnehmern des Lehrgangsorchesters, das mit einer ansprechenden Leistung überzeugte und mit der Auswahl der Musikstücke eine Vorschau auf die im Herbst stattfinden Wertungsspiele gab.