Die andere Seite der Musik

Jonas Becker, Fabian Görgen, Katharina Barth und Kristina Malburg haben einen Dirigentenlehrgang an der Landesakademie in Ottweiler absolviert. Nun dürfen sie offiziell den Taktstock schwingen.

"Ich glaube, wir waren alle vier schon ganz schön aufgeregt", erklärt der 21 Jahre alte Jonas Becker aus Blieskastel nach dem Konzert der Absolventen des Dirigentenlehrgangs an der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler . Traditionell um Ostern wechseln hier junge Musiker die Seite, sitzen mal im Lehrgangsorchester, übernehmen aber zugleich auch die Leitungsposition. "Und das hat mir sehr viel Spaß gemacht, auch mal zu sehen, wie das ist, das Orchester durch eine Probe, aber auch beim Konzert zu führen. Man erkennt viel stärker, welche Arbeit dahinter steckt", berichtet Fabian Görgen aus Thailen, mit 19 Jahren der jüngste Teilnehmer des C-Lehrgangs. Eine sehr anstrengende Woche läge hinter ihnen, verrät er. Das liegt nicht zuletzt wohl an der eins zu eins Situation, auf vier Dozenten kamen vier angehende Dirigenten . "Aber dadurch haben wir unglaublich intensiv arbeiten können", sagt Görgen. Aktuell wird er den Taktstock nicht schwingen, er ist mit seinem Posaunen-Studium an der Hochschule für Musik (HfM) in Mainz beschäftigt.

Auch Lehrgangskollege Jonas Becker macht gerade sein Hobby zum Beruf, studiert ebenfalls Posaune, aber an der HfM in Köln, will Orchestermusiker werden. Beide schätzen die ergänzende Ausbildung beim BSM (Bund saarländischer Musikvereine) in der Landesakademie als große Chance, "von der man nur profitieren kann", sagt Görgen. Aber nicht nur die Herren zieht es vor die Orchester , mit Katharina Barth aus Merzig und Kristina Malburg aus dem Kreis Trier/Saarburg wollen auch zwei junge Frauen zukünftig nicht nur ihren Verein an der Klarinette unterstützen, sondern auch Orchestern aus der Heimat den richtigen Einsatz geben. Die 23 Jahre alte Katharina Barth ist Lehramtsstudentin für Grundschulen, hat schon Erfahrungen im Jugendorchester gesammelt, die zwei Jahre jüngere Studentin Malburg steht beim Musikverein Braunshausen bei den "Großen" am Dirigentenpult. Beim Abschlusskonzert hatten es die vier Teilnehmer aber nicht allzu schwer, denn das Lehrgangsorchester, das von Bundesdirigent Bernhard Stopp als "Versuchskaninchen" bezeichnet wird, besteht aus ehemaligen Teilnehmern und begeisterten BSM-Musikern. Und die zeigten zusammen mit den vier glücklichen Absolventen bei Stücken, die in diesem Jahr auf der Liste der Pflichtstücke bei den Wertungsspielen im November stehen, ihre gute musikalische Ausbildung. Das Orchester nahm die Zuhörer mit auf eine Zeitreise, machte Station in Atlantis, Berlin, Paris und New York. Am Ende gab es Applaus für die neuen Dirigenten , aber auch für die Dozenten , die seit Jahren für den hochqualifizierten Nachwuchs beim BSM sorgen.