| 21:06 Uhr

Kooperation zwischen JVA und Kita
Mit Pinsel und Schleifpapier entstanden bunte Eulen

Ottweiler. Im Ottweiler Kinderhaus werkelten Kinder mit Holzspielzeug, das JVA-Insassen für sie vorbereitet hatten.

60 zukünftige Weihnachtsmänner und 40 angehende Eulen hatte Sascha Bick, Arbeits- und Ergotherapeut der JVA in Ottweiler, in das Clara-Fey-Kinderhaus mitgebracht. Zerlegt in ihre hölzernen Einzelteile ruhten diese in großen Kisten. Im Atelier des Kinderhauses warteten die Kinder und Erzieherinnen darauf, sie kräftig abzuschmirgeln, anzumalen und zu bekleben.


„Über Marie-Theres Pirron, Mutter zweier Kindergartenkinder und Sozialarbeiterin in der JVA, kam die Kooperation zustande, die mit Sascha Bick zusammenarbeitet. Sascha Bick fragte, ob die von ihm betreuten Gefangenen im Rahmen der Arbeitstherapie geeignte Rohlinge aus Holz herstellen möchten, was auf Interesse stieß“, schilderte Sabrina Carlino, Leiterin des Kinderhauses, die Vorgeschichte. Gesagt, getan!

Mit Eifer gingen die Kinder in einem weiteren Schritt ans Werk und legten los, unterstützt von Andreas Hinsberger, der zum Team der Erzieherinnen gehört. Muster-Weihnachtmänner oder Eulen standen bereit, die der Anschauung dienten. Raum für Fantasie und Kreativität war dennoch gegeben. „Das Projekt verlief positiv. Ich kann mir vorstellen, dass wir in dieser und ähnlicher Weise nochmals was angehen“, meinte die Leiterin mit Blick auf die inzwischen entstandenen Ergebnisse, die sich sehen lassen konnten. Schließlich blieb es den Kindern überlassen, ob sie ihre kleinen Kunstwerke mit nach Hause nehmen wollten oder nicht.



Bick: „Die beteiligten Gefangenen werden sich freuen, wenn sie hören, dass die Kinder ihren Spaß hatten. Das motiviert sie, auch für die Zukunft.“ Blieb nur noch die Frage offen, weshalb nicht ausschließlich Weihnachtsmänner bemalt wurden. Bick darauf: „Aus dem einfachen Grund, falls Kinder aus religiöser Sicht keinen Bezug zum Weihnachtsmann haben.“ Während der Durchführung des Projektes fiel die Wahl der Kinder wechselweise auf Weihnachtsmänner, aber auch auf Eulen - dies wohl eher entsprechend der kindlicher Lust und Laune.