1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Vielfalt der Berufswelt kennengelernt

Vielfalt der Berufswelt kennengelernt

Wiebelskirchen. Was sie einmal nach der Schule machen möchte, weiß die 14 Jahre alte Isabella noch nicht. Um sie und ihre Mitschüler über die Arbeitswelt und die Anforderungen, die an einzelne Berufe gestellt werden, zu informieren, hat die ERS Wiebelskirchen gemeinsam mit dem Verein ArbeitsLebenWirtschaftSchule e.V. (ALWIS) vier Berufsinformationstage organisiert

Wiebelskirchen. Was sie einmal nach der Schule machen möchte, weiß die 14 Jahre alte Isabella noch nicht. Um sie und ihre Mitschüler über die Arbeitswelt und die Anforderungen, die an einzelne Berufe gestellt werden, zu informieren, hat die ERS Wiebelskirchen gemeinsam mit dem Verein ArbeitsLebenWirtschaftSchule e.V. (ALWIS) vier Berufsinformationstage organisiert. Experten aus verschiedenen Pflege-, Handwerks- und Dienstleistungsberufen kommen in die ERS, um ihre Arbeit vorzustellen und Fragen der Schüler zu beantworten.Gemeinsam mit 30 Mitschülerinnen und zwei Jungs will Isabella, etwas über die Ausbildung zum Friseur erfahren. "Mal schauen, ob das was für mich ist", meint die Achtklässlerin. "Wichtig ist, dass Sie etwas über das Unternehmen wissen, bei dem Sie sich bewerben", gibt die Bereichsleiterin einer großen Friseursalonkette, Barbara Hesch, den Schülern mit auf den Weg. Ein Stockwerk tiefer informiert Michael Breuer von der Feuerwehr Neunkirchen über seinen Beruf. Die Aufmerksamkeit der Schüler - dieses Mal hauptsächlich Jungs - ist spürbar, als Breuer von den Gefahren des Feuerwehrberufs spricht. "Kennen Sie einen Feuerwehrmann, der gestorben ist?", will dann auch ein Schüler wissen. "Die zwei Jahre gemeinsame Ausbildung zum Feuerwehrmann macht sehr viel Spaß und schweißt zusammen. Doch manchmal ist der Beruf auch ganz schön blöd, wenn man zum Beispiel Heiligabend auf der Wache sitzen muss", spricht Breuer offen zu den Schülern."Jetzt kommt langsam bei den Schülern an, was wir ihnen die ganze Zeit sagen: Achtet auf Eure Noten, habt keine unentschuldigten Fehltage", sagt Isabelle Grunde, die als Lehrerin gemeinsam mit Sozialcoach Tanja Ulrich die Idee für die Veranstaltungsreihe hatte. Schulabbrecherquote senkenDie Berufsinformationstage richten sich gezielt an die achte und neunte Reformklasse der ERS. Als eine von sechs Schulen im Saarland nimmt die ERS Wiebelskirchen am Modellversuch "Du schaffst das" teil. Ziel der stark berufsorientierten Klassen ist es, die Schulabbrecherquote im Saarland weiter zu senken. Möglichst alle Schüler sollen so den Hauptschulabschluss bestehen.Neben Friseur und Feuerwehr stellen im Rahmen der Berufsinformationstage auch Steinmetz, Hauswirtschaft, Altenpflegehelfer, Tier-, Kranken- und Apothekenhelfer sowie die Firma Bosch ihre Ausbildungen den Schülern vor. So unterschiedlich die Berufsfelder, so übereinstimmend sind manche Voraussetzungen, die die Berufstätigen an die Schüler weitergeben: Engagement, Begeisterung, Selbstständigkeit, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein - sollten die Wiebelskircher neben einem möglichst guten Schulabschluss mitbringen - egal, für welchen Beruf sie sich mal entscheiden. Dass dabei nach dem Schulabschluss das Lernen nicht vorbei ist, sondern in der Ausbildung eine Menge gefordert wird, ist die Schüler nach den Berufsinformationstagen noch mal um einiges deutlicher geworden. "Achtet auf Eure Noten, habt keine unentschuldigten Fehltage."Isabelle Grunde, Lehrerin