Hilft Blissett Hangard aus der Krise?

Hilft Blissett Hangard aus der Krise?

Die SVGG Hangard befindet sich in der Verbandsliga Nordost in einer schwierigen Lage. Der Ex-Saarlandligist ist als Tabellenvorletzter abstiegsbedroht. Die Vereinsführung möchte mit Gary Blissett raus aus der Krise.

Gary Blissett ist ein Mann mit viel Erfahrung im Fußballgeschäft. Der 52-Jährige spielte in England für den FC Wimbledon in der 1. Liga, spielte in Südkorea und danach in der Regionalliga für die SV Elversberg . Auch als Trainer hat Blissett im Saarland schon gearbeitet. Bei der Reserve der SV Elversberg und zuletzt in der vergangenen Runde beim Landesligisten TuS Wiebelskirchen. Jetzt soll der Ex-Profi Verbandsligist SVGG Hangard aus der Krise führen. Vor dem Heimspiel an diesem Sonntag um 15.30 Uhr gegen den SV Rohrbach ist die SVGG nämlich völlig überraschend Tabellenvorletzter der Verbandsliga Nordost.

Geschäftsführer Martin Bölk berichtet: "Wir haben Gary als sportlichen Leiter verpflichtet. Er hat umfangreiche Kompetenzen und soll auch unseren im Abstiegskampf unerfahrenen Spielertrainer Anatol Eremeev im sportlichen Bereich unterstützen." Allerdings arbeitet Blissett beim Verbandsligisten derzeit nur auf Probe. "Der Vertrag gilt zunächst bis zum 1. Dezember", erklärt Bölk. Blissett dazu: "Bevor ich mich endgültig entscheide, das Amt zu übernehmen, muss ich noch einmal mit dem Vorstand reden. Ich will mir erst einmal in Ruhe alles anschauen. Was ich bisher gesehen habe, gefällt mir aber schon mal." Eine Entscheidung darüber, ob Blissett längerfristig bei der SVGG einsteigt, soll in den kommenden Tagen fallen.

Dass Hangard in dieser Saison in einer sportlichen Krise steckt, kommt sowohl für den Verein wie für Außenstehende unerwartet. Denn nach dem Abstieg aus der Saarlandliga im Frühjahr 2015 belegte der Club in der vergangenen Saison trotz vieler Abgänge einen guten sechsten Platz. "Jetzt sind wir Vorletzter, und unsere Mannschaft ist nicht schlechter als die der letzten Runde", erklärt Bölk kopfschüttelnd.

Doch irgendwie kommt die SVGG in der aktuellen Spielzeit nicht ins Rollen. Erst sieben Punkte holten die Schwarz-Weißen. Die beiden einzigen Saisonsiege gab es gegen Schlusslicht TuS Rentrisch (3:1) und beim Drittletzten, dem FC Freisen (1:0). 28 Gegentreffer hat Hangard schon kassiert, das ist der schlechteste Wert der Liga. Vorne gelangen elf Treffer, nur Schlusslicht Rentrisch (neun Tore) traf weniger. Auch wegen dieser Zahlen sucht der Verein nach Verstärkungen. In der Winterpause soll ein Torjäger kommen, zudem verhandelt der Club mit Spielmacher Julian Schwarz (pausiert aus beruflichen Gründen) über eine Rückkehr.