| 20:22 Uhr

Fußball
Mit guter Stimmung ins eigene Turnier

Seit  Trainer Björn Klos bei Borussia Neunkirchen „den Hut auf hat“, läuft es beim Fußball-Saarlandligisten wieder rund. Am Wochenende veranstaltet die Borussia ihr Hallenturnier – auch dort muss mit der Borussia gerechnet werden.
Seit Trainer Björn Klos bei Borussia Neunkirchen „den Hut auf hat“, läuft es beim Fußball-Saarlandligisten wieder rund. Am Wochenende veranstaltet die Borussia ihr Hallenturnier – auch dort muss mit der Borussia gerechnet werden. FOTO: Wieck / Thomas Wieck
Neunkirchen. Am Wochenende findet das Masters-Qualiturnier von Borussia Neunkirchen statt – in der Pause einer skurrilen Borussen-Saison. Von Mirko Reuther

Bei Borussia Neunkirchen ist die Stimmung vor dem eigenen Hallenturnier AHKW-Cup am Samstag (ab 14 Uhr) und Sonntag (ab 11 Uhr) in der Wiebelskircher Ohlenbachhalle richtig gut. Selbstverständlich ist das nicht. Denn im September 2017 war das Klima beim Fußball-Saarlandligisten frostig. Nach der 0:3-Heimklatsche gegen die FSG Ottweiler/Steinbach war der Traditionsverein am 8. Spieltag auf den vorletzten Tabellenplatz abgestürzt. Finanziell hatte Neunkirchen im Jahr zuvor zwar eine drohende Insolvenz abgewendet. Sportlich gab die Mannschaft aber Woche für Woche eine neue Bankrotterklärung ab. Der Verein zog die Notbremse und installierte Björn Klos für den glücklosen Tobias Grimm als neuen Trainer.


Seitdem geht es bei der Borussia wieder aufwärts. Unter Klos verlor Neunkirchen kein Spiel mehr und gewann acht von elf Partien. Heute liegt die Mannschaft, die vor wenigen Monaten noch der Verbandsliga entgegen zu taumeln schien, auf Rang vier. Nur zwei Punkte trennen Neunkirchen von Relegationsrang zwei. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter SV Auersmacher. „Unzufrieden sollten wir mit der Ausbeute nicht sein. Genauso wichtig wie die Ergebnisse ist aber, dass wieder ein guter Geist bei uns herrscht“, sagt Klos. Zu Beginn seiner Amtszeit war der 34-Jährige vor allem als Mentaltrainer gefordert: „Der Zustand der Mannschaft war nicht gut. Da stand zwar noch die Hälfte der Spieler aus der Oberliga auf dem Platz. Aber viele hatten immer noch den Abstieg in den Köpfen. Wer so etwas als Sportler erlebt hat, weiß, dass das einen Spieler blockieren kann. Egal, was für ein guter Kicker er eigentlich ist.“

Klos impfte der Mannschaft Grundlegendes ein: „Wie laufen wir an? Wie verschieben wir? Das kleine Fußball-Einmaleins.“ Mittlerweile hat sich die Mannschaft auf allen Ebenen stabilisiert. „Wir haben eine ganz gute Mischung aus Lockerheit auf der einen Seite und Disziplin und Respekt auf der anderen Seite gefunden. Das funktioniert, weil ich einen guten Draht zu den Spielern habe und meine aktive Zeit noch nicht lange zurückliegt“, sagt Klos. Dass die Winterpause der Erfolgsserie der Borussia vorerst ein Ende bereitet hat, sieht der Trainer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Wir hatten einen guten Lauf. Auf der anderen Seite aber auch viele verletzte und angeschlagene Spieler, denen die Pause gut tut.“



Die Personalsituation hat sich mittlerweile entspannt. Zum Trainingsauftakt am 15. Januar werden abgesehen von Yannick Bach alle Spieler an Bord sein. Darunter auch ein Neuzugang. Mittelfeldspieler Tom Fink vom Oberligisten FC Hertha Wiesbach wird sich Neunkirchen zur Rückrunde anschließen. Klos sagt über den Rückstand auf das Spitzenduo SV Auersmacher und Spvgg. Quierschied: „Wir wären schlechte Sportler, wenn wir nicht daran glauben würden, dass wir das aufholen können. Ich will vom Thema Aufstieg aber ehrlich gesagt nichts hören. Wir sollten lieber demütig sein und uns daran erinnern, wo wir vor wenigen Monaten standen. Und uns fünf Wochen ganz intensiv auf die Rückrunde vorbereiten.“

Vorher steht für die Borussia noch das eigene Hallenturnier an, bei dem 72 Qualifikationspunkte für das Masters-Finalturnier am 28. Januar in der Saarbrücker Saarlandhalle ausgespielt werden. Neunkirchen hat keine Ambitionen dort teilzunehmen. Im Fokus steht die Rückrunde in der Liga. „Wir wollen uns natürlich trotzdem vor unseren Fans beim eigenen Turnier gut präsentieren. Unser Ziel ist das Halbfinale. Das wird aber nicht einfach, es sind Teams dabei, die zum Masters wollen und dafür alles in die Waagschale werfen werden“, sagt Klos. Neben Saarlandliga-Spitzenreiter SV Auersmacher und den Oberligisten FSV Jägersburg und SV Saar 05 Jugend ist auch der Regionalligist SV Röchling Völklingen in Wiebelskirchen dabei.