| 20:10 Uhr

Boxen
Fliegende Fäuste in Furpach

Neunkirchen-Furpach . SSV Wellesweiler richtet die Box-Saarlandmeisterschaften aus. St. Ingberter, Homburger und Neunkircher im Ring. Von Benno Weiskircher

Zwei Tage ließen die Boxer bei den saarländischen Meisterschaften in der Furpacher Kirschberghalle ihre Fäuste fliegen. In 20 Alters- und Gewichtsklassen ermittelten die Boxer ihre Titelträger. „In diesem Jahr sind viele Neueinsteiger dabei, aus diesem Grund ist das Niveau nicht ganz so hoch wie in den vergangenen Jahren“, stellte der Präsident des Saarländischen Boxsportverbandes (SBV), Karl-Heinz Neu, fest. Mit 74 Meldungen zeigte sich Neu aber durchaus zufrieden. Erfreulich, dass alle im SBV angeschlossene Vereine Athleten in den Ring schickten.


Zu den führenden Teams im Saarland zählt der BC Völklingen, der mit sechs Titeln und vier Vizemeisterschaften erfolgreichster Verein war. Für den Ausrichter SSV Wellesweiler gab es mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen ebenfalls eine zufriedenstellende Bilanz. Sechs Boxer des BC Neunkirchen hatten sich für die Finals qualifiziert. Am Ende konnten sich die Kreisstädter über zwei Titel und vier Vizemeisterschaften freuen. Titel errangen auch der BC Homburg (2), KG Saarlouis (2), BC Tholey (2), ASC Dudweiler (2), Lucky Punch (1) und BC Phönix (1). „Vom SSV Wellesweiler eine top organisierte Veranstaltung, bei der wir uns mit zwei Meistern und vier Vizemeistern sehr gut verkauft haben. Besonders gefreut hat mich der Sieg unseres Debütanten Max Neufang“, lautete das Resümee von Oliver Koch, Pressewart des BC Neunkirchen.

Der Kampfabend am Samstag startete für den SSV Wellesweiler erfolgreich. Im ersten Kampf setzte sich der einheimische David Dick nach einem spannenden Kampf gegen den Debütanten Carlson Pech (PC Lucky Punch) durch. Einen deutlichen Sieg feierte Leon Kibnowski (SSVW) über Jim Saebisch vom ASC Dudweiler. Der Wellesweiler Boxer bestimmte den Kampf, brachte seinen Gegner immer wieder in Bedrängnis, so dass Saebisch zweimal angezählt werden musste. Den einzigen Kampf mit weiblicher Beteiligung bestritten Nadin Forse (BC Völklingen) und Betül Özdemir (BC St. Ingbert). Die Völklingerin sammelte mit ihrem Reichweitenvorteil die nötigen Punkte zum Sieg. „Meine Gegnerin hat schon einige Kämpfe bestritten, für mich war es der Erste. Ich war nervös, doch das gute Training hat sich ausgezahlt“, resümierte die 16-jährige nach ihrem Fight.



„Durchschnittlich“ bezeichnete der Trainer des BC St. Ingbert, Andreas Hoffmann, das Abschneiden seiner Athleten. „Zwei Jungs standen erstmals bei den Männern im Ring, als Debütanten haben sie sich gut geschlagen“, sagte Hoffmann. Im Schwergewicht scheiterte Tarik Hasanovic am Saarlouiser Djan Kezimov. „Tarik hat es leider nicht geschafft“, bedauerte der Trainer, der auf einen Sieg gesetzt hatte. Die Brüder Paolo Salemi und Alessio Salemi unterlagen nach gutem Kampf gegen Nils Becker (BC Völklingen) und Ali Nawal (BC Homburg). Vier Vizemeisterschaften lassen allerdings für die Zukunft hoffen. „Sechs Mann am Start, der BC St. Ingbert wächst, im nächsten Jahr sehen wir weiter.“ In einer Beziehung war der BC St. Ingbert sicherlich Spitze. Die mitgereisten Fans waren in der Halle nicht zu überhören. Lautstark wurde jeder Treffer ihrer Athleten frenetisch bejubelt. Einen solchen Anhang wünscht sich wohl jeder Sportler.

Der BC Homburg stand bei den Meisterschaften mit fünf Athleten im Wellesweiler Ring. Zwei Titel und eine Vizemeisterschaft war die Bilanz. „Die Saarlandmeisterschaften sind für uns immer das Highlight des Jahres“, sagte Fouad Tahar. Er freute sich in der Pause besonders über den Erfolg des Juniorenboxers Arslan Akram über den Neunkircher Leon Feist. In der zweiten Hälfte des Kampfabends sollte der Homburger Anhang noch einmal Grund zum Jubel haben. Und seine Prognose: „Ali holt Gold“ sollte auch eintreffen. Bei den Männern B besiegte Ali Nawal den St. Ingberter Alessio Salemi nach Punkten. Dem BC Homburg gehören 150 Mitglieder an. Homburger Athleten sind in allen Altersklassen, sowohl männlich als auch weiblich vertreten, berichtete Fouad Tahar.

Zum ersten Mal wurde um die Saarlandmeisterschaft in der Klasse Breitensport Männer gekämpft. Ahmet Özcan und Michael Saebisch (beide ASC Duweiler) lieferten sich einen technisch und kämpferisch starken Kampf, der auch von Thomas Reisinger (Hessen) entsprechend gewürdigt wurde. „Dieser Kampf war etwas Besonderes. Beide Kämpfer sind über 40 Jahre und was sie gezeigt haben, war Boxen, das sich richtig gut sehen lassen kann“, stellte der Supervisor der Meisterschaft beiden Faustkämpfern ein sehr gutes Zeugnis aus. Bei den Kadetten bis 59 Kilo standen sich die Lokalmatadoren Max Neufang (BC Neunkirchen) und Justin Studtmann (BC Wellesweiler) gegenüber. Neufang dominiere von Beginn an den Kampf, nutzte seine Reichweite, war technisch überlegen und in der zweiten Minute warfen die Betreuer von Studtmann das Handtuch. Sie beendeten damit den ungleichen Kampf. Im Schwergewicht schenkten sich Djan Kezimov (KG Saarlouis) und der St. Ingberter Tarik Hasanovic nichts und deckten sich mit schweren Schlägen zum Kopf und Körper ein. Der Saarlouiser siegte knapp und fuhr damit den zweiten Sieg für sein Team ein. Der letzte Kampf des Abends zwischen Alexander Lorch (ASC Dudweiler) und Martin Schenk (BC Neunkirchen) entschied Lorch dank einer Verwarnung gegen Schenk. Ein spannender Fight zum Ende der Meisterschaft, in dem beide Boxer große Schlagkraft, beste Kondition und erstaunliche Nehmerqualitäten bewiesen.