1. Saarland

Nachwuchs-Judoka bieten spannende Kämpfe

Nachwuchs-Judoka bieten spannende Kämpfe

Merzig. Worauf kommt es beim Judo an? "Auf Körperbeherrschung, Ausdauer und im Wettkampf auf die bessere Tagesform", erklärt Moritz Pohl. Er ist einer der knapp 100 Judoka, die sich am Samstag in der Merziger Thielsparkhalle einfanden, um in den Altersklassen U17 und U20 die Besten des Landes zu ermitteln. Am Ende wurden 13 weibliche und 17 männliche Saarlandmeister gekürt

Merzig. Worauf kommt es beim Judo an? "Auf Körperbeherrschung, Ausdauer und im Wettkampf auf die bessere Tagesform", erklärt Moritz Pohl. Er ist einer der knapp 100 Judoka, die sich am Samstag in der Merziger Thielsparkhalle einfanden, um in den Altersklassen U17 und U20 die Besten des Landes zu ermitteln. Am Ende wurden 13 weibliche und 17 männliche Saarlandmeister gekürt.Auch Moritz Pohl konnte einen Titel abstauben. Der 14-Jährige vom JC Wemmetsweiler siegte in der U17-Klasse bis 50 Kilo gegen Vereinskamerad Luca Schneider. Es war nur eines von vielen packenden Duellen an diesem Tag. Besonders spannend verlief das U20-Finale (bis 73 Kilogramm) zwischen dem Saarbrücker Franz Haettich und Matthias Bold vom Ausrichter TV Merzig. Schon im vergangenen Jahr waren sie sich an gleicher Stelle im Endkampf begegnet - damals noch in der U17 und ein paar Pfund leichter.

Nachdem Haettich sich im Vorjahr durchgesetzt hatte, erwischte Bold diesmal den besseren Start. Eine Wurftechnik brachte ihm eine kleine Wertung (Yuko). Allerdings hielt der Vorsprung nicht lange. Haettich glich aus und konnte bei der Hälfte der vier Minuten einen Haltegriff ansetzen. Dem konnte sich Bold zwar entziehen, jedoch erst nach 17 Sekunden und somit zwei Sekunden zu spät. Zu Haettichs Wertung gesellte sich weiteres Übel: "Ich kam aus dem Griff zwar raus, musste dann aber erst einmal durchschnaufen und war somit anfällig", analysierte der 16-Jährige. Mit einem weiteren Wurf zog Haettich davon und konnte Bolds letzte Versuche, das Blatt noch zu wenden, erfolgreich abwehren. "Vielleicht fühlte ich mich nach meinem Wurf einfach zu sicher", suchte der enttäuschte Merziger nach Erklärungen. Auch die aufmunternden Worte von Vater und TVM-Trainer Axel Bold schienen da kaum tröstlich.

Bleibt die Hoffnung auf eine mögliche Revanche bei der deutschen Meisterschaft im März. Aber erst gilt es für Saarlands jüngsten Träger des schwarzen Gürtels, sich zu qualifizieren. Und zwar per Podestplatz bei der südwestdeutschen Meisterschaft, für die in Merzig die ersten vier Judoka jeder Klasse ein Ticket ergatterten.

Dort wird auch Jule Kleiber vom TV Merzig am 11. Februar (Heusweiler) erstmals dabei sein. "Ich war zwar schon im Vorjahr Saarlandmeisterin, hatte aber einen zu niedrigen Grad, um bei der Südwestdeutschen starten zu dürfen", erklärte die 15-Jährige. Für Jule gab es am Samstag sogar gleich doppelt Grund zur Freude, holte sie neben dem U17-Titel bis 63 Kilo auch den der U20. Neben Kleiber gelang weiterhin Carolina Johann vom JC Hochwald der Doppelsieg. Darüber hinaus gab es für den TVM weitere Top-Resultate. (siehe auch Zahlen)bene