Mit dem Opel P4 auf dem Weg zum Dienst

Mit dem Opel P4 auf dem Weg zum Dienst

Felsberg. Die Bahnverbindung zwischen Püttlingen und Kassel war im Jahre 1958 sehr umständlich. Viel praktischer war es für den jungen Günter Niderkorn, mit dem ersten eigenen Auto aus der saarländischen Heimat in die Kaserne in Kassel zu fahren, wo er seinen Militärdienst absolvierte "Mein Großvater hatte einen Opel P4, Baujahr 1934, aufgebockt in der Garage stehen

Felsberg. Die Bahnverbindung zwischen Püttlingen und Kassel war im Jahre 1958 sehr umständlich. Viel praktischer war es für den jungen Günter Niderkorn, mit dem ersten eigenen Auto aus der saarländischen Heimat in die Kaserne in Kassel zu fahren, wo er seinen Militärdienst absolvierte "Mein Großvater hatte einen Opel P4, Baujahr 1934, aufgebockt in der Garage stehen. Ich bekam diesen Pkw. Der Motor sprang auf Anhieb an", erinnert sich der Fahrer, der heute in Felsberg wohnt.Ganz so unproblematisch ging es mit dem bejahrten Opel P4 aber nicht weiter. Das linke Vorderrad verhinderte zwar eine TÜV-Plakette, aber nicht die erste Fahrt nach Kassel: "Ich beschloss, trotz Mängel mit dem P4 nach Kassel zu fahren." Die Zulassung gab es nach weiteren kleinen Pannen aber trotzdem recht schnell. Doch im Januar 1958 versagte die Batterie erneut - auf dem Weg zum Dienst. "Bei Vollmond unter sternenklarem Himmel" streikte der P4, sodass Niderkorn und ein Kamerad viel zu spät in der Kaserne ankamen. Der Feldwebel war über die Autopanne zwar informiert, das schützte den Besitzer des ersten eigenen Autos allerdings nicht vor Ungemach: "Für mich und meine Kameraden gab es eine Strafwache", sagt Niderkorn, der auch weitere turbulente Fahrten mit Opas P4 erleben konnte. kes

Wenn Sie sich noch an Ihr erstes eigenes Auto erinnern, egal, ob es 60 oder sechs Jahre her ist, schicken Sie uns bitte ein Foto und eine kleine Geschichte dazu. Per E-Mail: redsls@sz-sb.de oder per Post: Saarbrücker Zeitung, Redaktion, Adlerstraße 3, 66470 Saarlouis. Bitte schreiben Sie uns auch, wie wir Sie telefonisch erreichen können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung