Polizei in Wadern warnt vor Betrügern am Telefon

Kreis Merzig-Wadern : Polizei warnt vor betrügerischen Anrufern

Derzeit verzeichnet die Polizei in Wadern vermehrt Anrufe nach einer bestimmten Masche: Betrüger warnen telefonisch vor angeblichen Computerprobleme – und geben sich dabei als Mitarbeiter von Microsoft aus.

Die Polizeiinspektion Nordsaarland in Wadern warnt vor Anrufen von Betrügern, die sich am Telefon als Mitarbeiter von Microsoft ausgeben. Wie die Polizei mitteilt, gehen bei ihr derzeit vermehrt Strafanzeigen wegen solcher Anrufe ein. Diese Art von Betrugsversuchen gibt es schon länger, in jüngster Vergangenheit gehen die Täter laut Polizeibericht aber immer rücksichtsloser vor.

Die meist englischsprachigen Anrufer weisen ihre Opfer telefonisch etwa auf einen vermeintlichen Virenbefall auf ihrem Computer hin. Gegen Zahlung einer Gebühr – meist zwischen 80 und 200 Euro – versprechen sie auch zeitgleich eine Reparatur per Fernwartung. Dazu solle der Nutzer eine Software herunterladen und auf dem Rechner installieren, berichten die Beamten der Polizei weiter. Tatsächlich aber ermögliche diese Software den Betrügern, auf den PC des Opfers zuzugreifen und dort Schaden anzurichten. So können sie beispielsweise Bank- und Kreditkartendaten ausspähen oder auch den Computer ganz sperren.

Die Polizei rät allen, grundsätzlich skeptisch zu sein, wenn sie von angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeitern ohne erkennbaren Anlass angerufen werden. Microsoft-Mitarbeiter rufen bei niemandem zu Hause an, nur um auf Sicherheitsaktualisierungen hinzuweisen. Am Telefon sollten Angerufene niemals persönliche Daten preisgeben. Niemand verlange in einer E-Mail nach Daten oder gar Passwörtern, betonen die Beamten weiter. Am besten solle im Falle eines Anrufs sofort wieder aufgelegt werden. Wer bereits mit einem falschen Microsoft-Mitarbeiter gesprochen hat, solle seinen PC sofort vom Netz trennen und alle Passwörter ändern. Der Anruf solle auf der offiziellen Website von Microsoft und bei der Polizei gemeldet werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung