Polizei in Wadern warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Falsche Beamte unterwegs : Polizei in Wadern warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Aktuell mehren sich saarlandweit die Anrufe von dreisten Trickbetrügern unter dem Deckmantel der echten Polizei. Betroffen war hiervon am Mittwoch eine 88-jährige Frau aus Wadern. Wie die Polizei-Inspektion (PI) Nordsaarland mitteilt, wurde die Frau von einer angeblichen Polizeibeamtin angerufen, um von ihr Angaben zu einem Einbruchsdiebstahl in der Nachbarschaft zu erfahren.

Darüber hinaus sei bei festgenommenen Kriminellen ein Zettel mit ihren Personalien aufgefunden worden. Nach Schmuck, Geld oder anderen Wertgegenständen wurde nicht gefragt. Die Angerufene ließ sich nicht beirren, vermutete eine Täuschung und beendete sofort das Telefonat.

Die PI gibt einige Tipps für den Fall, dass Angerufene einen Betrug vermuten: Am Telefon sollte nie über persönliche oder finanzielle Verhältnisse gesprochen werden, im Zweifelsfall sollte einfach aufgelegt werden. Handelt es sich bei den Anrufern angeblich um Polizisten, sollte immer nach Name und Dienststelle gefragt werden. Die PI betont: „Die Polizei wird niemals um Schmuck oder Geldbeträge bitten. Die Polizei ruft niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.“ Bei einem persönlichen Kontakt sollen vermeintliche Polizisten immer darum gebeten werden, den Dienstausweis vorzuzeigen – dieser enthält Passbild und Namen.

Wer Zweifel hat oder bereits Opfer eines Betrugs geworden ist, soll sich an die PI Nordsaarland wenden, Tel. (0 68 71) 9 00 10.