1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Günstigere Bücher für SchülerEntlastung der Eltern im Vordergrund

Günstigere Bücher für SchülerEntlastung der Eltern im Vordergrund

Perl. Die Landesregierung beabsichtigt, das bisherige System der Bezuschussung von Anschaffungskosten für Schulbücher durch eine Schulbuchausleihe zu niedrigen Beiträgen zu ersetzen

Perl. Die Landesregierung beabsichtigt, das bisherige System der Bezuschussung von Anschaffungskosten für Schulbücher durch eine Schulbuchausleihe zu niedrigen Beiträgen zu ersetzen. Für einen Elternbeitrag von 60 Euro (an Grundschulen 40 Euro) können Eltern ab dem kommenden Schuljahr einen kompletten Satz der von ihren Kindern benötigten Schulbücher und Arbeitshefte direkt bei den Schulen ausleihen, so sieht es das Konzept vor. Für Bedürftige soll es auch weiterhin Vergünstigungen beziehungsweise die Befreiung von diesem Elternbeitrag geben. Das Land übernimmt dabei die Kosten für die notwendige Anschaffung der Schulbücher (rund 13 Millionen Euro). Die Schulträger, also Kreise und Kommunen, sind in diesem System für die organisatorische Abwicklung der Schulbuchausleihe verantwortlich. Die Ausleihe soll mit Hilfe einer einheitlichen Bibliotheks-Software abgewickelt werden, deren Anschaffung ebenfalls das Land bezahlt. Träger werden unterstütztWie Bürgermeister Bruno Schmitt in der Ratssitzung mitteilte, hat die Landesregierung mittlerweile auch zugesagt, die Schulträger im ersten Jahr des neuen Ausleihsystems finanziell bei den Personal- und Sachkosten, die für das Ausleihsystem erforderlich sind, zu unterstützen. Auf die Gemeinde Perl als Träger der Grundschule Dreiländereck kämen damit im ersten Jahr der Schulbuchausleihe faktisch keine Kosten zu. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Lothar Schreiner erklärte, seine Fraktion werde sich auch weiterhin für eine vollständige Lernmittelfreiheit in der Perler Grundschule stark machen.Grundsätzliche Zustimmung Dies würde bedeuten, dass die Gemeinde auch den nach den Landesplänen zu erhebenden Elternbeitrag von 40 Euro pro Ausleihe übernehmen werde. Darüber werde der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt zu beraten haben. Grundsätzlich aber stimme die SPD der Aufnahme der Grundschule in das neue Ausleihsystem zu. Außerdem unterstützte der Gemeinderat einstimmig einen Antrag der Schulkonferenz an der Grundschule Dreiländereck, wonach dort eine zweisprachige Klasse aufgebaut werden soll, in der die Schüler in deutscher und französischer Sprache unterrichtet werden. Bilinguale Klasse notwendig Über den Antrag hat das Land zu entscheiden, die Gemeinde wurde hierzu lediglich angehört. Nach Überzeugung von Schmitt ist der Aufbau einer solchen bilingualen Klasse eine "unabdingbare Notwendigkeit, um unsere Grundschüler ordentlich auf einen späteren zweisprachigen Unterricht am Schengen-Lyzeum" vorzubereiten. Die Ratsfraktionen schlossen sich dieser Auffassung an. Wadern. In seiner jüngsten Sitzung sprach sich der Stadtrat Wadern im Grundsatz für die Einführung des Ausleihsystems von Schulbüchern aus. Jetzt stehen Detailplanungen an. Bei seiner einvernehmlichen Entscheidung stand für den Stadtrat die Entlastung der Eltern im Vordergrund, die mit der Einführung des Ausleihsystems nur noch mit einem geringen Entgelt - für Grundschüler ist ein Beitrag von 40 Euro vorgesehen - beteiligt werden. Zwar stehen Details noch aus, doch die Grundzüge nehmen bereits Gestalt an. Vorgesehen ist, dass die Erstanschaffungskosten mit 13 Millionen Euro vom Land übernommen werden. Im Gegenzug wird die Verteilung vor Ort - geplant ist eine Ausgabe der Bücher an den Schulen - von den Kommunen als Schulträger organisiert und unterstützt, zum Beispiel durch die Ausstattung der Schulen mit einem computergestützten Ausleihsystem. Bei der Organisation der Ausleihe stehen auch die Schulleitungen in der Mitverantwortung. Folgender Ablauf ist geplant: Die Schulbücher werden in den Sommerferien geliefert, dort im Ausleihsystem erfasst und zu "Ausleihpaketen" zusammengestellt. Die Ausleihe beginnt mit dem ersten Schultag des Schuljahres 2009/2010. Die Teilnahme am Ausleihsystem ist freiwillig. red