| 19:34 Uhr

Moselsteig zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt

Perl. Der 365 Kilometer lange Moselsteig zwischen Koblenz am Deutschen Eck und Perl ist top: Von 22 162 Lesern der Zeitschrift Wandermagazin wählten ihn 41 Prozent in der Kategorie Routen (Weitwanderweg) zu ihrem Liebling, wie die Mosellandtouristik in Bernkastel-Kues (Kreis Bernkastel-Wittlich) gestern mitteilte. Damit darf sich der Moselsteig nun mit der Auszeichnung "Deutschlands schönster Wanderweg 2016" schmücken. dpa/red

Der 365 Kilometer lange Moselsteig zwischen Koblenz am Deutschen Eck und Perl ist top: Von 22 162 Lesern der Zeitschrift Wandermagazin wählten ihn 41 Prozent in der Kategorie Routen (Weitwanderweg) zu ihrem Liebling, wie die Mosellandtouristik in Bernkastel-Kues (Kreis Bernkastel-Wittlich) gestern mitteilte. Damit darf sich der Moselsteig nun mit der Auszeichnung "Deutschlands schönster Wanderweg 2016" schmücken.


Von Januar bis Ende Juni konnten Wanderer ihre Stimme für eine von zehn nominierten Tagestouren und einen von fünf nominierten Weitwanderwegen abgeben. Bei den Weitwanderwegen schaffte es der Werra-Burgen-Steig (Hessen) auf Platz zwei, der Rennsteig (Thüringen) auf Platz drei. In der Kategorie Tagestouren kam der Wasserfallsteig in Bad Urach (Baden-Württemberg) mit fast 31 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz. Die Siegerurkunden erhalten die Vertreter der jeweils drei Erstplatzierten am 3. September auf der Wander- und Trekkingmesse TourNatur in Düsseldorf.

Der Moselsteig gehört zu den längsten Wanderwegen in Deutschland. In 24 Etappen geht es entlang der Mosel durch Wald, Weinberge und Wiesen. Die Auszeichnung sei auch eine Bestätigung für das Wanderland Saarland, sagte die für Tourismus zuständige Saar-Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD ). 23 Kilometer der Route verlaufen durchs Saarland, die Landesregierung hat das Projekt gefördert. "Das saarländische Wegenetz bietet einen starken Anreiz für auswärtige Gäste", sagte Rehlinger. Es komme jetzt darauf an, entlang der Wege mehr Wertschöpfung möglich zu machen. Sie setze dabei auf das Engagement privater Investoren und Betreiber.