Konzert gegen Kinderarbeit

Merzig. Auf dem Konzertprogramm stehen neben Kompositionen von Gabrieli, Ricciotti und Mancini Werke zweier Komponisten, derer in diesem Jahr besonders gedacht wird : Joseph Haydn (200. Todestag) und Georg Friedrich Händel (250. Todestag). Das Konzert in St. Josef beginnt mit zwei vierstimmigen Canzonen des Venezianers Giovanni Gabrieli (1557 - 1612)

Christian Schmitt spielt mit dem Kammerorchester. Foto: SZ

Merzig. Auf dem Konzertprogramm stehen neben Kompositionen von Gabrieli, Ricciotti und Mancini Werke zweier Komponisten, derer in diesem Jahr besonders gedacht wird : Joseph Haydn (200. Todestag) und Georg Friedrich Händel (250. Todestag). Das Konzert in St. Josef beginnt mit zwei vierstimmigen Canzonen des Venezianers Giovanni Gabrieli (1557 - 1612).Haydn im Programm Nach zwei Sätzen aus der Passionsmusik "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" von Joseph Haydn (1732 - 1809), einem Werk, das ein Domherr aus Cádiz 1785 bei Haydn in Auftrag gegeben hatte erklingt die Flötensuite in G-Dur aus der Wassermusik von Georg Friedrich Händel (1685 - 1759). Es folgt das Concertino Nr. II in G-Dur aus den sechs "Concerti Armonici" für vier Violinen, Viola, Violoncello und Generalbass, im Jahr 1740 veröffentlicht unter dem Namen des Geigers und Komponisten Carlo Ricciotti (1681 - 1756). Das Geheimnis um diese Werke, die auch Giovanni Battista Pergolesi zugeschrieben worden sind, wurde erst 1979 gelüftet. Sie stammen aus der Feder des holländischen Adligen und Musikliebhabers Wilhelm Graf von Wassenaar (1692 - 1766), der als Autor anonym bleiben wollte. Ein Concerto in g-moll für Altblockflöte und Streicher von Francesco Mancini (1679 - 1739) aus Neapel schließt sich an. Den Abschluss des Konzerts bildet das Orgelkonzert op. 4 Nr. 3 in g-moll von Händel. Dieses Orgelkonzert hatte Händel erstmals 1735 während einer Aufführung seines Oratoriums Esther in London vorgestellt. Solisten sind Christian Schmitt (Orgel und Cembalo), Sigrid Mathey (Flöte), Stefan Christian (Violine) und Martin Freichel (Violoncello). Schmitt, 1976 in Erbringen geboren, studierte in der Orgelklasse von Leo Krämer an der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken und erwarb dort 2002 die Konzertreife für Orgel. Er wurde in zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. 2003 wurde ihm als erstem Organisten in Luzern der Solistenpreis der Europäischen Kulturstiftung "Pro Europa" verliehen. Christian Schmitt konzertiert regelmäßig in großen Konzerthäusern und Kathedralen in Europa, Asien und Amerika und ist auch als Dozent weltweit geschätzt. Im Sommer 2008 war er Gastdozent in Bogota (Kolumbien). Zu der umfangreichen Diskographie von Christian Schmitt zählt auch eine Gesamtaufnahme der Händelschen Orgelkonzerte mit dem Stuttgarter Kammerorchester. Den Kontakt zu seiner Heimatregion lässt Schmitt auch künstlerisch nicht abreißen. Das Konzert mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester in Düppenweiler im Jahr 2006 und sein Mitwirken beim Jubiläumskonzert des Kammerorchester Merzig im Jahr 2007 sind in frischer Erinnerung.Zur Unterstützung seines Projekts hat das "Kammerorchester Merzig e.V." ein Spendenkonto eingerichtet : Konto Nr. 94334, Sparkasse Merzig- Wadern (BLZ 59351040), Verwendungszweck: Spende.