Frau vor dem Erfrieren gerettet

Weil sie nach einem Sturz aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte, hat eine Seniorin eine Nacht im kalten Treppenhaus ihres Hauses zugebracht. Dabei zog sie sich eine massive Unterkühlung zu.

Eine 87-jährige Beckingerin wäre am Mittwoch in ihrem eigenen Haus fast erfroren. Als die Retter sie fanden, hatte sie eine Körpertemperatur von unter 30 Grad und war an der Grenze zu dem Zustand, bei dem eine Unterkühlung lebensbedrohlich wird.
Feuerwehr öffnet Tür

Gegen 16.30 Uhr standen Feuerwehr und Polizei vor dem Haus, die Wohnung wurde von der Feuerwehr geöffnet. Dank der neuen Rettungswache in Erbringen war der Rettungsdienst der privaten Ambulanz Frisch in kürzester Zeit vor Ort, die Frau wurde direkt in den geheizten Rettungswagen gebracht.

Ein Notarzt wurde nachgefordert, der vom Saarbrücker Winterberg mit dem Hubschrauber eingeflogen wurde. Aufgrund der Lage am Ende der Honzrather Straße konnte der Helikopter schräg gegenüber der Einsatzstelle auf freiem Feld am Ortsschild landen. Der Arzt behandelte die Frau und begleitete den Transport zum Krankenhaus, der Pilot startete allein, um sein Team an der Klinik wieder abzuholen. Olaf Jorzyk, Rettungsassistent bei der Ambulanz Frisch, berichtete auf Anfrage Saarbrücker Zeitung, dass die Seniorin im kalten Treppenhaus am Vorabend gestürzt war und sich verletzt hatte. Sie konnte nicht auf sich aufmerksam machen und wurde am Tag darauf von der Tochter gefunden. "Als die Tochter klingelte, öffnete die Mutter nicht. Dann sah die Tochter durch den Briefschlitz die Krücken im Hausflur liegen und rief den Rettungsdienst."

Die Feuerwehr Beckingen habe sich durch den Keller Zutritt verschafft und die Tür geöffnet. "Die Frau hatte noch 28,6 Grad Körpertemperatur. Deswegen haben wir den Notarzt gerufen, dann ging es mit der Frau zur Intensivstation nach Merzig. Die Frau sollte das aber gut überstehen", meinte Jorzyk.

Bei der Polizei in Merzig war man auch froh über den glücklichen Ausgang. Die Beamten bestätigten den Einsatz, bei dem sie glücklicherweise nur die Landung des Hubschraubers hätten unterstützen müssen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung