| 20:29 Uhr

Beckingen
Botschafter warb für den Fairen Handel

Der Botschafter aus Guatemala, José Francisco Cali Tzay (l.), wurde von Bürgermeister Thomas Collmann (r.) in Beckingen willkommen geheißen. Zweite von links MdL Dagmar Ensch-Engel.
Der Botschafter aus Guatemala, José Francisco Cali Tzay (l.), wurde von Bürgermeister Thomas Collmann (r.) in Beckingen willkommen geheißen. Zweite von links MdL Dagmar Ensch-Engel. FOTO: Roman Niederkorn
Beckingen. Der neue Verein Guatemala-si unterstützt den Austausch. Eine Wirtschafts-Delegation war zu Gast in Beckingen.

Mit dem Botschafter der Republik Guatemala, José Francisco Cali Tzay, stattete ein hoher Gast Beckingen einen Besuch ab. Der Botschafter aus dem mittelamerikanischen Land ist zurzeit auf einer Reise mit Wirtschaftsvertretern seines Landes durch Deutschland, um insbesondere für Fair-Trade-Produkte zu werben.


Nach einer Visite im saarländischen Wirtschaftsministerium kam der Tross unmittelbar nach Beckingen ins Café la Casa, als erste und einzige Station im Kreis.

Dieses Treffen kam auf Initiative der Landtagsabgeordneten Dagmar Ensch-Engel (Linke) zustande, welche die Kontakte zu der Botschaft über Klaus Staut aus Saarlouis herstellte. Dieser lebte selbst mehrere Jahre in Guatemala. Mit diesem und zusammen mit dem Linken-Kreisvorsitzenden Max Hewer und Karin Kiefer hat die Landtagsabgeordnete eine Interessengemeinschaft ins Leben gerufen, aus der sich nun der Verein Guatemala-si gründen wird.



Dagmar Ensch-Engel hieß neben dem Botschafter Tarek Almbrock vom Diplomatischen Dienst den Leiter der Delegation Byron Lemus besonders willkommen.

Sie betonte, dass bei den anstehenden Kontakten in den nächsten Tagen Fair Trade im Vordergrund stehe: „Fair Trade statt billig, das ist ein Prozess, von dem wir alle profitieren können. Deshalb gehört Ihnen meine volle Unterstützung und ich wünsche ihnen gute Gespräche und viel Erfolg sowie einen angenehmen Aufenthalt“, sagte die Linken-Parlamentarierin. Das Café la Casa wurde nicht zuletzt ausgewählt, da dies ein beliebter Treffpunkt der spanisch sprechenden Kolonie in der Gemeinde ist. Inhaber Carlos Riveros ist Chilene, seine Frau Dolores Spanierin. Senor Tzay freute es besonders, dass er unter den Anwesenden mit Maria Arnold, die seit über 40 Jahren mit einem deutschen Mann in Beckingen wohnt, eine Landsmännin antraf.

Der Botschafter bedankte sich für den herzlichen Empfang und stellte die Vertreter der Organisationen und Vereinigungen vor. Er hob die Bedeutung hervor, welche gerade der Faire Handel für die Menschen in seinem Land darstelle. Die Produktpalette umfasst nicht nur Kaffee und Bananen, sondern unter anderem auch Webwaren und Honig.

Bürgermeister Thomas Collmann ließ es sich nicht nehmen, dem hohen Gast einen Besuch abzustatten, wobei er dessen Besuch in Beckingen als große Wertschätzung gegenüber der Gemeinde herausstellte. Als Willkommensgruß übergab er eine Kiste mit regionalen landwirtschaftlichen Produkten. Die guatemaltekische Delegation schenkte ihm im Gegenzug einen Bildband über das mittelamerikanische Land.

Als Dolmetscher fungierte an dem Abend Max Hewer, der Spanisch als Lehrfach unterrichtet. Der Botschafter und seine Delegation ließen sich im Anschluss an den offiziellen Teil viel Zeit, um sich mit den Gästen im Café auszutauschen.

Weitere Informationen und Kontakte gibt es online auf der Webseite des Vereins Guatemala-si.