1. Saarland

Konstruktive und kritische Zeit

Konstruktive und kritische Zeit

38 freudestrahlende Abiturienten, viele frohgestimmte Familienangehörige, ein geschmückter Saalbau und ein unterhaltsames Bühnenprogramm - das war der Rahmen für die Abiturfeier des Oberstufengymnasiums Dr.-Walter-Bruch-Schule in St. Wendel

38 freudestrahlende Abiturienten, viele frohgestimmte Familienangehörige, ein geschmückter Saalbau und ein unterhaltsames Bühnenprogramm - das war der Rahmen für die Abiturfeier des Oberstufengymnasiums Dr.-Walter-Bruch-Schule in St. Wendel. Die Freude über das erreichte Ziel teilte auch Schulleiter Hubert Gottschlich, der in seiner Rede sagte: "Mit dem Zeugnis erhalten Sie heute die Eintrittskarte ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Allerdings müssen Sie selbst etwas daraus machen, denn jeder ist seines Glückes Schmied." Die Absolventen hätten ihre Zeit an der Schule konstruktiv, aber auch kritisch gestaltet. "Das halte ich heute für sehr wichtig, denn nur so können die Gesellschaft und das unmittelbare Lebensumfeld weiterentwickelt werden." Schüler zu Duckmäusern und Ja-Sagern zu erziehen lehne er entschieden ab.Zur Entwicklung des jungen Gymnasiums für Wirtschaft, Gesundheit und Soziales, bemerkte Hubert Gottschlich: "Es ist uns gelungen, in Gesellschaft und Wirtschaft eine hohe Akzeptanz zu erreichen. Die Unterrichtsfächer werden in Abstimmung mit der beruflichen Wirklichkeit umgesetzt. Deshalb können hier Kenntnisse und Fertigkeiten erlernt werden, die in einer hoch technisierten und sich wandelnden Arbeitswelt dringend gebraucht werden. Sie sind außerdem eine gute Vorbereitung für das Universitätsstudium."

Einen fünffachen Glückwunsch überbrachte der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU) an die 38 Abiturienten, an die Eltern, an die Lehrer, an den Schulleiter und an den Schulträger. "Der Landkreis wird immer ein offenes Ohr für die Belange seiner Schulen haben", sagte der Verwaltungschef. Beifall bekamen auch die Ansprachen des stellvertretenden Abteilungsleiters der Schule, Werner Recktenwald, und die Schüler Sebastian Saar und Madeleine Barra. Moderator der Veranstaltung war Rudi Gessner. Das beste Abitur legte Julia Dieudonne mit einem Schnitt von 1,2 ab. Sie wurde von der Schule für ein Stipendium bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen. Über ein Einser-Abitur freuten sich auch Vanessa Lieb, Ingo Laub, Marco Schneider, Sissy Grabowski, Lukas Gerharth und Lena Bouillon ab. An folgende Schüler wurden Preise für hervorragende Leistungen vergeben: Ingo Laub (Mathematik), Julia Dieudonne (Deutsch), Kim-Mandy Sims (Englisch), Vanessa Lieb (Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen), Sissy Grabowski (Pädagogik), Jaqueline Krämer (Gesundheit), Mandy Wagner (Gesundheit und für soziales Engagement) und Lisa Laub (Geschichte).

Auf einen Blick

Die Abiturienten der Dr.-Walter-Bruch-Schule: Jennifer Arm (Primstal), Madeleine Barra (Eiweiler), Cathrin Becking (Neunkirchen/Nahe), Nina Bost (Sotzweiler), Lena Bouillon (Tholey), Anna Rebecca Cetinbas (Freisen), Patrick Daniel (Gronig), Julia Dieudonne (Theley), Magdalena Enders (Waldmohr), Stephanie Endres (Simmertal), Lukas Gerharth (St. Wendel), Sissy Grabowski (Tholey), Natalie Hassinger (St. Wendel), Weymann Hau (St. Wendel), Markus Kaiser (St. Wendel), Matthias Kirsch (Tholey), Alexander Koziol (Neunkirchen/Nahe), Jaqueline Krämer (Vollmersbach), Kathrin Kulosa (Otzenhausen), Janis Landwehr (St. Wendel), Ingo Laub (Alsweiler), Lisa-Michelle Laub (Marpingen), David Leonhardt (Sötern), Vanessa Lieb (Rückweiler), David Martin (Neunkirchen), Verena Merks (Tholey), Esra Perius (Hasborn-Dautweiler), Jasmin Plichta (Namborn), Sebastian Saar (Friedrichsthal); Chris-Robin Scheer (Haupersweiler), Alina Schmitt (Sotzweiler), Marco Schneider (Selbach), Florian Scholz (Birkenfeld), Katrin Schumacher (Idar-Oberstein), Kim-Mandy Sims (Marpingen), Tristan Thomas (Nonnweiler), Mandy Wagner (Oberthal), Yannik Zimmer (Saal). gtr