1. Saarland

Junge Künstler "Aus nächster Nähe"

Junge Künstler "Aus nächster Nähe"

Bosen. Dichtgedrängt wandern die zahlreichen Besucher die zur Vernissage gekommen sind, auf der Galerie in der Bosener Mühle von Bild zu Bild. Vor ihren Augen drücken sich Schüler aus dem Landkreis mit ihren erarbeiteten Werken ganz auf ihre eigene Weise künstlerisch und kreativ aus. Insgesamt 56 Bilder sind ohne die großflächigen Werke ausgestellt

Bosen. Dichtgedrängt wandern die zahlreichen Besucher die zur Vernissage gekommen sind, auf der Galerie in der Bosener Mühle von Bild zu Bild. Vor ihren Augen drücken sich Schüler aus dem Landkreis mit ihren erarbeiteten Werken ganz auf ihre eigene Weise künstlerisch und kreativ aus. Insgesamt 56 Bilder sind ohne die großflächigen Werke ausgestellt. Zusätzlich dokumentiert eine Fotoausstellung das Arbeiten der Schüler während des Workshops.Mit dem Projekt "Künstler arbeiten mit Schülern" sollen beide Seiten eng zusammengeführt werden, um den Umgang mit der Kunst neu beleben, und gleichzeitig die jüngere Generation an sie heranführen. "Wir haben jetzt den Versuchsballon gestartet. Das Projekt mit den Schulen soll Institution und langfristig zu einem Selbstläufer werden", erklärt Projektleiter Christoph M. Frisch. Die Akquirierung mit den Schulen sei allerdings noch schwierig gewesen, "dass muss künftig populärer werden". 17 Stunden an Zeit verblieb dem interessierten Künstlernachwuchs, während des Workshops an zwei Wochenenden, ihre Werke in den Ateliers der Bosener Mühle zu vollenden. "Ganz wichtig war, das sie sich kopfmäßig frei vom Alltag und dem Kunstunterricht in der Schule gemacht haben, um frei zu schaffen", so Frisch. Er habe das Ganze begleitet und dazu seine Tipps gegeben.

Die 13-jährige Jana Heck von der Gesamtschule Türkismühle hat ihre Handschrift auf dem drei Meter großen Werk hinterlassen, dass nun den Boden im Kunstzentrum schmückt. "Es ist eine Struktur im Hintergrund", erzählt sie beim Werkgespräch. Zuerst habe man den Schatten von Leuten auf die Fläche gemalt, die dann später mit der Eitempera-Technik ausgemalt. "Wenn ich sehe wie ich vorher gemalt habe, und jetzt, ist das schon was anderes", meint die Schülerin. Sie selbst entwickele nun viel mehr Ideen. In den Workshops ließ Frisch zunächst den kreativen Gedanken der Avantgardisten unter den Teilnehmern freien Lauf. "Die anderen haben sich dann schnell was abgeguckt, haben abstrahiert und so entstand eine Gruppendynamik", schildert der Projektleiter. Jedoch sollte frei aus den Strukturen gearbeitet, und über deren Implementierung der Schlüssel zur Kunst gefunden werden.

Porträt von Rammstein-Sänger

Patrick Haasis (15) von der Erweiterten Realschule Theley hat dabei festgestellt: "Ein Porträt zu malen liegt mir doch mehr, als in der Gruppe großflächig zu arbeiten". Er porträtierte Rammstein-Sänger Till Lindemann. Auf der gegenüberliegenden Seite hängt das Konterfei einer japanischen Manga-Figur mit europäischem Touch. Das Bild der 17-jährigen Sophia Folz ist wie alle übrigen mit keinem Arbeitstitel versehen. "Durch das Überlagern der Farbschichten ist eine Silhouette entstanden", klärt sie auf. Das Projekt sei eine Riesenchance, so Erwin Volz, Vorsitzende des Kunstzentrums Bosener Mühle, für die jungen Leute aus der Region mit solchen Künstlern anzudocken, um ihr Kreativpotenzial entwickeln können.

Auf einen Blick

Die Schirmherrschaft des Projekts "Künstler arbeiten mit Schülern" hat die Stiftung Kulturbesitz Kreis St. Wendel übernommen. Nachfolgende Schulen haben am Projekt teilgenommen: Cusanus-Gymnasium und Wendalinum-Gymnasium aus St. Wendel, Erweitere Realschule Theley und die Gesamtschulen aus Türkismühle und Marpingen. Die Ausstellung "Aus nächster Nähe" ist noch bis 16. Oktober in den Ausstellungsräumen des Kunstzentrums Bosener Mühle zu besichtigen. Öffnungszeiten: sonn- und feiertags von elf bis 16 Uhr, freitags und samstags von 14 bis 16 Uhr. frf