1. Saarland

Für jeden Mitarbeiter ein Baum

Für jeden Mitarbeiter ein Baum

Eiweiler. In jedem Jahr wird der "Tag des Baumes" mit Feierstunden begangen. Er soll die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein halten, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Eppelborn. Auf dem Gelände der Großwaldbrauerei in Eiweiler wurden daher auf Einladung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und des Saarwaldvereins Bäume gepflanzt

Eiweiler. In jedem Jahr wird der "Tag des Baumes" mit Feierstunden begangen. Er soll die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein halten, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Eppelborn. Auf dem Gelände der Großwaldbrauerei in Eiweiler wurden daher auf Einladung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und des Saarwaldvereins Bäume gepflanzt.Gestiftet wurden die Bäume von der Brillenfirma Fielmann, die sich zum Grundsatz gemacht hat, jedes Jahr für jeden Mitarbeiter einen Baum zu pflanzen, erläuterte Renate Gräf-Hamacher, Regionalleiterin der Firma Fielmann. Der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und frühere Umweltminister Stefan Mörsdorf, Ministerpräsident Peter Müller, der Präsident des Saarwaldvereins Aribert von Pock sowie die Bürgermeister Thomas Redelberger (Heusweiler) und Fritz-Hermann Lutz (Eppelborn) bildeten das Pflanzteam, das drei Bäumen ihren neuen Standort gab. Musikalisch begleitet wurde die Aktion durch den Jagdhornbläserchor Hubertus Illtal. Unter den gepflanzten Bäumen war neben zwei Mehlbeeren auch eine Elsbeere, der Baum des Jahres 2011. Das Holz der Elsbeere eignet sich für den Möbel- und Instrumentenbau. Ferner werden wertvolle Furniere aus dem Holz hergestellt. Aus den Beerenfrüchten wird zudem einer der teuersten Edelbrände erzeugt.

Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz unterstützte tatkräftig die Aktion an der Gemeindegrenze zu Heusweiler-Eiweiler hin. Er demonstrierte damit auch, dass Natur-, Arten- und Umweltschutz nicht an Gemeindegrenzen halt machen. "Wer einen Baum pflanzt, denkt an die Zukunft und ist sich der Verantwortung und der Wertschätzung gegenüber der Natur bewusst", sagte Lutz am Ende der Aktion. red