1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Wien, Wien, nur du allein: Die Stadt für Genießer

Wien, Wien, nur du allein: Die Stadt für Genießer

Deutlicher geht's nicht mehr: In der Untersuchung der Unternehmensberatung Mercer, welche Stadt weltweit die höchste Lebensqualität bietet, steht bereits seit sieben Jahren in Folge eine Stadt an der Spitze: Wien . Dieser Tage hatte Mercer das Ergebnis für 2015 bekanntgegeben.

Und wieder war die österreichische Bundeshauptstadt - vor Zürich und Auckland - der Klassenprimus. 39 Kriterien wurden abgeklopft, das kulturelle Angebot, die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen, medizinische Versorgung und mehr.

Der gemeine Wiener selbst mag sich vielleicht darüber verwundern, weshalb ausgerechnet seine Stadt so außerordentlich sein soll - sind die Einheimischen doch gerne als Grantler verschrien, die mit Kritik nicht hinter dem Berg halten (auch wenn sie insgeheim nirgendwo anders leben möchten).

Wer als Besucher der ehemals kaiserlichen Reichs- und Residenzstadt seine Aufwartung macht, kann die unangefochtene Spitzenstellung Wiens in Sachen Lebensqualität nur unterstreichen. Ein schier überbordendes kulturelles Angebot, gepaart mit der legendären Wiener Küche - Herz, was begehrst du mehr?

Lust auf eine Visite der Stadt macht der opulente Bildband "Das Wien Buch" aus dem Kunth-Verlag. Auf 256 Seiten herrscht dort das pralle Leben: Die wichtigsten Baudenkmäler werden vorgestellt, die enorme Bedeutung, die die Stadt für die Musik hatte, wird beleuchtet, der berühmten Kaffeehauskultur wird gehuldigt (Fiaker, Einspänner und Melange lassen grüßen).

Auch für Kuriositäten ist Platz. Die durchaus etwas befremdlich anmutende Zuneigung der Wiener für den Tod wird beleuchtet, es wird erklärt, warum viele Wiener sich für pompöse Bestattungen begeistern, gerne von "einer schönen Leich'" schwärmen und am Wochenende mit Kind und Kegel zu den groß angelegten Friedhöfen der Stadt ausschwärmen, um dort Engelskulpturen oder Mausoleen zu bewundern.

Der Wiener ist halt ein Melancholiker, er führt sich - bei aller irdischen Freude, die ihm seine Stadt offeriert - stets die eigene Vergänglichkeit vor Augen. Vielleicht ist das ja auch das Geheimnis für die hohe Lebensqualität dieser Metropole. Wer um seine Vergänglichkeit weiß, sich aktiv damit auseinandersetzt, der genießt das Hier und Jetzt womöglich besonders innig. Das Leben ist endlich - aber es kann schön sein. Gerade in Wien .

"Das Wien Buch - Highlights einer faszinierenden Stadt" ist im Verlag Kunth erschienen, 256 Seiten, 24,95 Euro.