Das Streusalz wird knapp

Zweibrücken. Durch den wochenlangen Schnee-Winter gehen jetzt auch in Zweibrücken die Streusalz-Vorräte zu Neige. Der EBZ (Entsorgungs- und Servicebetrieb Zweibrücken) habe deshalb das Salzstreuen eingestellt, berichtete gestern ein Merkur-Leser. Ganz so schlimm war es dann zwar doch nicht

Zweibrücken. Durch den wochenlangen Schnee-Winter gehen jetzt auch in Zweibrücken die Streusalz-Vorräte zu Neige. Der EBZ (Entsorgungs- und Servicebetrieb Zweibrücken) habe deshalb das Salzstreuen eingestellt, berichtete gestern ein Merkur-Leser. Ganz so schlimm war es dann zwar doch nicht. EBZ-Betriebshofleiter Steffen Mannschatz bestätigte zwar: "Wir streuen seit zehn Uhr Splitt." Allerdings habe der EBZ nur zwei von vier Fahrzeugen umgestellt: "Zwei Streusalz-Lkw haben wir noch, aber nur für Busspuren und Steigungen." In Seitenstraßen werde nur noch Splitt eingesetzt. Eine eiserne Reserve Salz müsse man "für den ganz großen Notfall, wie Glatteisregen", zurückhalten. Wann neue Salzlieferungen ankommen, wisse man nie genau. Angesichts des bundesweiten Streusalz-Mangels würden "zuerst die Autobahnen bedient". Glück im Unglück für den EBZ: "Der Preis geht trotz der starken Nachfrage nicht hoch, denn wir haben einen langfristigen Vertrag." Glätte-Unfälle gab es laut Polizei bis gestern Abend keine. > Seite 20: Berichte lf