Mehr Geld für Rosengartenweiher

Zweibrücken. Bis zum Beginn der Rosengartensaison soll der Weiher entschlammt und das Ufer neu befestigt sein. Der Bauausschuss hat dem Vorhaben im November zugestimmt. Heute, 17 Uhr, vergibt der Hauptausschuss im Ratssaal die Arbeiten. "Damit soll dann umgehend begonnen werden", sagte Bauamtsleiter Gebhard Morscher. Die Arbeiten könnten auch im Winter durchgeführt werden

Zweibrücken. Bis zum Beginn der Rosengartensaison soll der Weiher entschlammt und das Ufer neu befestigt sein. Der Bauausschuss hat dem Vorhaben im November zugestimmt. Heute, 17 Uhr, vergibt der Hauptausschuss im Ratssaal die Arbeiten. "Damit soll dann umgehend begonnen werden", sagte Bauamtsleiter Gebhard Morscher. Die Arbeiten könnten auch im Winter durchgeführt werden.Die Bauverwaltung ist bei den Kosten für die Entschlammung und die Uferbefestigung von 275 000 Euro ausgegangen (wir berichteten). Nach der Ausschreibung stiegen die Kosten auf 375 000 Euro. Gegenüber der ursprünglichen Schätzung wurden einige Arbeiten angepasst und einige zusätzliche Leistungen sind dazugekommen. So wird die Baustraße im Weiher um 25 000 Euro teurer. Morscher: "Da werden schwere Maschinen eingesetzt und die Weihersole hat nur eine geringe Tragfähigkeit."

Als weiteres wird auch die ursprünglich einheitliche Uferhöhe wiederhergestellt, was 10 000 Euro mehr kostet. Ein Stützwall zur Sicherung der Betoninsel sowie die feste Installation des schwimmenden, ständig schiefen Schwanenhauses kommen zusätzlich dazu. Kosten: 12 500 Euro.

"Die Kostenschätzung bei einer so speziellen Arbeit ist immer schwierig", erklärte der Bauamtsleiter. Zuletzt wurde der Weiher vor 27 Jahren saniert. Zudem sei die Situation auf dem Markt nicht abzusehen gewesen. Die Firma Rech aus Baumholder habe das günstigste Angebot gemacht.

Vor der Saisoneröffnung fallen stets weitere Arbeiten im Rosengarten an. In diesem Jahr steht mit der Erneuerung des Senkbeetes eine zusätzliche Maßnahme an (wir berichteten). Der Leiter der Gartenabteilung des Zweibrücker Bauamtes, Stefan Hell, kündigte an, dass der Senkgarten ebenfalls bis zur Eröffnung des Rosengartens im Mai wieder wie in den alten Plänen aussieht. Hell bezifferte die Kosten für alle anstehenden Maßnahmen auf rund 500 000 Euro. Auf der Tagesordnung des Bauausschusses steht zudem die Generalsanierung der Turnhalle der Hilgardschule. Dieses Projekt gehört zu den Maßnahmen der Stadt im Rahmen des Konjunkturpakets. Die Kosten werden auf 750 000 Euro geschätzt. Heute werden im Hauptausschuss die Architektenleistungen vergeben.