1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Sportliche Herausforderungen gibt es genug

Sportliche Herausforderungen gibt es genug

Der Tischtennisclub Käshofen befindet sich momentan in einer schwierigen Zeit, findet die Vorsitzende Claudia Schmidt. Gerade erst wurde die Jugendabteilung abgemeldet; auch die Fußballabteilung mit der AH-Mannschaft gebe es nicht mehr. Hinzu kommen knapper werdende Kapazitäten der Übungsleiter. Keine einfache Zeit für den TTC Käshofen also. Und das, obwohl der Verein in Käshofen schon eine lange Tradition hat. Seit 1952 gibt es ihn bereits. Damals begann alles in der Gastwirtschaft von Claudia Schmidts Opa. Zu dieser Zeit war es normal, dass die Tischtennisplatte mitten in der Gastwirtschaft aufgebaut und dort gespielt wurde. Erst die Vorgaben des Verbandes erforderten mit der Zeit größere Flächen, wie Sporthallen . Ab dem Jahr 1970 pausierte der Verein, nahm aber 1976 seinen Spielbetrieb wieder auf. Seit dieser Zeit ist auch Ralf Klein beim Tischtennisclub mit dabei. Seit fast 20 Jahren leitet er sogar die Abteilung. Bis zum letzten Jahr hatten die Tischtennisspieler noch eine gemischte Jugendabteilung, die aufgrund dieser Tatsache nur außer Konkurrenz an den Spielen teilnehmen konnte. Zu schade, denn der Meistertitel wäre sonst an sie gegangen. Da es zuletzt zu wenige Spieler waren, wurden die jugendlichen Spieler nun auf andere Orte aufgeteilt. Dafür kann sich die Herrenmannschaft über eine große Beständigkeit freuen. Die erste Mannschaft spielt in der Bezirksklasse West, die zweite hat nun nach dem Aufstieg die erste Runde in der Kreisliga West bestanden. Seit diesem Monat hat das Training nach einer kurzen Sommerpause wieder begonnen, denn die neue Turnierrunde startet bereits im September. Ralf Klein ist von seinem Sport begeistert. "Ich habe mit 14 Jahren angefangen und bis heute nicht aufgehört", erzählt er. Am meisten schätzt er daran "die Bewegung und die Kameradschaft". Dazu hat auch August Hüll etwas zu sagen: "und hauptsächlich die Halbzeit", scherzt er. Neben dem Tischtennis hat der Verein noch eine Gymnastikabteilung. So wird mittwochs von 16.30 bis 17.30 Gymnastik für Kindergartenkinder , von 17.30 bis 18.30 Gymnastik für Schulkinder (bis circa 12 Jahre) und von 19 bis 20 Uhr Wirbelsäulengymnastik angeboten. Alle Sportangebote finden im Dorfgemeinschaftshaus statt, das der Verein kostenlos nutzen darf. Auch die Frauengymnastik musste zu Beginn des Jahres eingestellt werden. Doch das Angebot für Kinder wird sehr gut besucht, erzählt Claudia Schmidt. Und auch die Wirbelsäulengymnastik findet bei Männern und Frauen des Ortes in allen möglichen Altersklassen guten Anklang. In beiden Abteilungen besteht jederzeit die Möglichkeit, ganz unverbindlich das Training oder die Kurse zu besuchen und reinzuschnuppern. Auch Neubürger sind gerne eingeladen, einfach mal "Hallo" zu sagen, weiß Claudia Schmidt.

"Man ist nicht verpflichtet, gleich beizutreten", erklärt sie. Was die "Tieflage" der Jugend im Tischtennis betrifft, sieht die Vorsitzende dennoch nicht schwarz. Beim TTC sei das manchmal ein hoch und ein runter und oftmals auch davon abhängig, wie viele junge Erwachsene den Ort zur Ausbildung oder zum Studium verlassen müssen. "Das kann sich in einem halben Jahr auch schon wieder ändern."

Da der TTC nicht über eine eigene Webseite verfügt, werden Termine und Infos über die Internetseite von Käshofen bekannt gegeben unter www.gemeinde-kaeshofen.de .