TuS Wattweiler schielt nach oben

Der vierte Platz in der C-Klasse des TuS Wattweiler in der vergangenen Saison ist für viele eine Überraschung gewesen. Auch für Spielertrainer Sandro Buchmann. Durch den ein oder anderen späten Zugang und "harte Arbeit" habe sich die Mannschaft in der Spitzengruppe etabliert.

Auch wenn es am Ende nicht für einen Aufstiegsplatz gereicht hat, waren alle beim TuS Wattweiler "sehr zufrieden" mit dem Tabellenrang und dem Auftreten der Mannschaft.

In diesem Jahr soll es noch weiter nach oben gehen. "Wir schielen schon auf einen Aufstiegsplatz", sagt Buchmann. Er schätzt die zweiten Mannschaften des TSC und des SVN Zweibrücken ganz stark ein. "Aber vielleicht können wir an einer der beiden Mannschaften vorbeiziehen." Als vierte Mannschaft hat Buchmann auch noch den Nachbarn TSG Mittelbach im Auge.

Auch in dieser Spielzeit habe die Mannschaft in der sechswöchigen Vorbereitung wieder "gut gearbeitet". Sowohl im körperlichen Bereich als auch im spielerisch-taktischen. Dabei legte Buchmann auch Wert darauf, dass das Mannschaftsgefüge stimmt. "Kameradschaft und Disziplin sind ganz wichtig für eine Mannschaft", betont er.

Mit den acht Neuzugängen habe der Kader an "Quantität und Qualität" gewonnen, erklärt Sandro Buchmann. So meldete der TuS Wattweiler eine zweite Mannschaft, die in der C-Klasse Mitte antritt. "Die Zugänge zeigen auch, dass der Verein einen guten Namen hat."

Der 6:5-Sieg im Kreispokal-Spiel gegen den TV Althornbach bestätigte Buchmann die insgesamt gute Vorbereitung. "Der TV Althornbach ist eine gute B-Klasse-Mannschaft. Deshalb war das ein wirklich guter Prüfstein." Dem Pokalsieg folgte am vergangenen Wochenende zum Auftakt ein 5:1-Erfolg im ersten Punktspiel beim FC Höheischweiler. Mit den drei Zählern hat Buchmann gerechnet, gibt er zu. "Wenn wir vorne mitspielen wollen, dürfen wir uns gegen die Mannschaften, die weiter hinten stehen keine Punktverluste leisten", erklärt der Wattweiler Trainer selbstbewusst.