Knapp am Titel vorbei

Souverän meisterten die Prellball-Jungs des TV Rieschweiler die schwere Vorrundengruppe bei der Deutschen Meisterschaft in Bremen als Sieger. Zum Titel reichte es im Finale aber nicht ganz.

Die Prellball-Jugend des TV Rieschweiler ist erneut Deutscher Vizemeister. Die Westpfälzer, die zum erweiterten Favoritenkreis zählten, hatten eine starke Gruppe erwischt. Zudem waren zwei Stammspieler des Vorjahres altersbedingt nicht mehr dabei. "Daher ist auch die Vizemeisterschaft ein großartiger Erfolg", betont Trainer Manfred

Zunächst trafen Alexander Volnhals, Marco Becker, Niklas Speer, Dietrich Beck, Felix Lemcke, Laurin Weber, Kilian Dausmann, Danilo Utess und Leo Hettrich auf den vermeintlich leichtesten Segner. Den bereits von den Süddeutschen bekannten TSV Wuchzenhofen bezwang der TVR in einer nervösen Atmosphäre mit 44:40. Nach einer Leistungssteigerung setzten sich die Pfälzer gegen Schönebeck mit 33:30 durch. Deutlicher als erwartet fiel der 39:33-Sieg gegen den hoch gehandelten TV Kierdorf aus. Mit dem knappen 33:32 im letzten Vorrundenspiel gegen Ausrichter Werder Bremen sicherten sich die Rieschweiler den Gruppensieg. Der Einzug ins Halbfinale war perfekt. Dort traf der TVR auf den Deutschen Meister des Vorjahres, den TV Sottrum . Aus einem sehr engen Spiel ging der TVR beim 34:33 als glücklicher Sieger vom Feld. Der Gegner im Finale: der Westdeutsche Meister TuS Westfalia Dortmund-Sölde. Die Anfangsnervosität des TVR nutzte der Gegner, um mit sechs Bällen in Führung zugehen. Diesem Rückstand lief der Vorjahresvize hinterher. Am Ende musste sich das Team mit 31:36 geschlagen geben.

Die TVR-Schülerinnen belegten den sechsten Platz. Chiara Weidler, Alena Borne , Pauline Bößhar und Irmlind Beck starteten mit einem 37:33 gegen Schönebeck. Dem späteren Meister aus Winterhagen unterlag die Truppe klar mit 21:46. Durch den 34:27-Sieg gegen Meinerzhagen war die Zwischenrunde erreicht. Im letzten Gruppenspiel gegen den Vizemeister Sottrum zeigte das Quartett seine beste Leistung, unterlag aber 33:37. Als Gruppendritter verloren die Pfälzerinnen im Spiel um den Einzug ins Halbfinale gegen Diepoldshofen. Es folgte im Spiel um Platz fünf gegen den SV Weiler ein 25:29.