| 21:20 Uhr

Olympia-Sieger Jan Frodeno startet in Madrid in WM-Saison

Saarbrücken. Jan Frodeno (Foto: ddp) hat einiges verändert seit dem Olympia-Sieg in Peking. Verkaufen konnte sich der 27-jährige Triathlet schon immer gut. Aber der Eindruck täuscht nicht, dass "Frodo" seit dem 19. August 2008, dem bisher größten Tag seiner Karriere, professioneller an manche Dinge herangeht

Saarbrücken. Jan Frodeno (Foto: ddp) hat einiges verändert seit dem Olympia-Sieg in Peking. Verkaufen konnte sich der 27-jährige Triathlet schon immer gut. Aber der Eindruck täuscht nicht, dass "Frodo" seit dem 19. August 2008, dem bisher größten Tag seiner Karriere, professioneller an manche Dinge herangeht. Ein neues Management - Frodeno wird von der Marketing-Agentur Oliver Bierhoffs betreut -, neue Sponsoren, ein neuer Internet-Auftritt, der an James Bond erinnert. Im Hause Frodeno wird nun auch getwittert - Kurznachrichten per SMS ins Internet auf eine Seite geschickt. Und so bleibt kaum etwas verborgen von der Person Frodeno. Deswegen kann jeder erfahren, dass er spät am Abend eine Trainingseinheit in einem 50-Meter-Becken allein absolvierte. Und wir wissen, dass Frodo sein Rad, mit dem er in Peking gewann, im Wohnzimmer aufgebaut hat und dabei "aufgeregt war wie ein kleines Kind". Ähnlich nervös wird er an diesem Sonntag sein. Dann startet der Saarsportler 2008 zu seinem ersten Triathlon über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, zehn Kilometer Laufen) im spanischen Madrid (15.30 Uhr/ARD). Madrid ist die zweite Station der neuen Rennserie, in der ab dieser Saison der Weltmeister ermittelt wird. Der Weltverband veranstaltet acht Rennen. 65 Frauen und Männer dürfen pro Rennen starten. Bei jedem Rennen gibt's Punkte - 800 für den Sieger. Um letzten Rennen, dem Finale in Australien, teilnehmen zu dürfen, muss jeder Triathlet vier Rennen bestritten haben. Das erste in Tongyeong (Südkorea) hat Frodeno ausgelassen: "Ich bin wegen einer Bronchitis erst seit Mitte Januar richtig im Training." Dafür sprang Steffen Justus, der am Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken trainiert, ein: Er wurde Fünfter. Neben Frodeno und Justus starten in Madrid Daniel Unger, Maik Petzold, Christian Prochnow und Sebastian Rank. Die Generalprobe in Paderborn vor zwei Wochen verlief für Frodo übrigens ansprechend. Er lieferte sich ein Sprint-Duell mit Unger, zog knapp den Kürzeren, war aber zufrieden: "Ich hatte gute Beine, Madrid kann kommen." Wie gut seine Beine sind, wird er an diesem Sonntag gegen 16.15 Uhr wissen. mwe