Özil verzückt Mourinho: "Absolut fantastisch"

Özil verzückt Mourinho: "Absolut fantastisch"

Madrid. Mesut Özil hat nach einer klasse Partie für Real Madrid im spanischen Pokalderby gegen den Stadtrivalen Atlético Sonderlob von Trainer José Mourinho bekommen. "Er spielt absolut fantastisch", schwärmte der Portugiese über den deutschen Fußball-Nationalspieler

Madrid. Mesut Özil hat nach einer klasse Partie für Real Madrid im spanischen Pokalderby gegen den Stadtrivalen Atlético Sonderlob von Trainer José Mourinho bekommen. "Er spielt absolut fantastisch", schwärmte der Portugiese über den deutschen Fußball-Nationalspieler. Der 22-Jährige hatte in dem Viertelfinal-Hinspiel am Donnerstagabend mit seinem achten Treffer im Real-Trikot in der 90. Minute den 3:1 (1:1)-Endstand für die "Königlichen" sichergestellt. Zuvor hatte er zudem Cristiano Ronaldo die Vorlage zum 2:1 gegeben.Der Ex-Bremer habe sich seit seinem Wechsel zu Real im vergangenen Sommer enorm verbessert, befand Mourinho. Wie Ronaldo und Angel Di María sei Özil aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. "Physisch macht sich bei ihm eine sehr große Steigerung bemerkbar", bewertete der Trainer. Intensität und Rhythmus von Özils Spiel seien verbessert. Der Mittelfeld-Stratege spiele inzwischen auch viel konstanter.

Anfangs war dem 22-Jährigen vorgehalten worden, in einigen Partien untergetaucht zu sein. Angesichts seines Alters stecke in ihm noch viel Potenzial, ergänzte Mourinho: "Real Madrid wird noch zehn Jahre Freude an ihm haben." Auch die Presse war voll des Lobes: "Özil hat im Bernabéu-Stadion den Gipfel erstürmt", schrieb am Freitag das Sportblatt "Marca". Weniger gute Noten bekam der deutsche Nationalspieler Sami Khedira. Der Ex-Stuttgarter sei langsam gewesen und habe wenig riskiert.

In der Partie hatte Diego Forlán Atlético in Führung (7.) gebracht. Sergio Ramos (14.) gelang der Ausgleich für die Gastgeber, ehe Ronaldo und Özil für Real trafen. Das Rückspiel ist am kommenden Donnerstag. Seit 1999 hat Atlético Stadtrivale Real nicht mehr bezwingen können. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung