1. Sport
  2. Saar-Sport

Muss der FCS den Preis des Erfolgs bezahlen?

Muss der FCS den Preis des Erfolgs bezahlen?

Vor den Augen von Cristiano Ronaldo jubelte Tiago Apolonia über den Europameister-Titel. Der Tischtennisspieler des 1. FC Saarbrücken droht jetzt aber für die Heimspiele am Freitag in der Champions League gegen Ekaterinburg und in der Bundesliga am Sonntag gegen Fulda auszufallen.

Tiago Apolonia kann sein Glück immer noch kaum fassen. 2014 scheint sein Jahr zu sein. Bereits im Juni gewann er mit dem 1. FC Saarbrücken Tischtennis den ETTU-Pokal, im vergangenen Monat rückte er auf Position 20 der Weltrangliste vor. Jetzt ist er sogar Europameister .

Am Sonntag war ihm mit der portugiesischen Nationalmannschaft die Sensation gelungen. Der 28-jährige Tischtennis-Profi wurde Mannschafts-Europameister. Und das im eigenen Land vor 2000 frenetisch feiernden Zuschauern, darunter Portugals Premierminister Pedro Passos Coelho und Weltfußballer Cristiano Ronaldo . Im Finale besiegten Apolonia und seine Teamkollegen Joao Monteiro (ebenfalls bis vergangenes Jahr beim FCS) und Marcos Freitas ausgerechnet den schier übermächtigen Gegner Deutschland, zuletzt sechs Mal in Folge Europas Titelträger. Der Profi des 1. FC Saarbrücken Tischtennis hatte mit einem 3:1-Sieg gegen Europas Topspieler Dimitrij Ovtcharov maßgeblichen Anteil am Erfolg. "Ich bin einfach nur sehr glücklich. Dieser Sieg gegen Ovtcharov war der wertvollste von allen. Ich würde ihn gegen nichts eintauschen", sagte Apolonia auf der Internetseite des Europaverbandes ETTU.

Beim FCS geschont

Einen kleinen Anteil am Titel des Portugiesen darf sich auch der 1. FCS-TT zuschreiben. Denn kurz vor Beginn der EM hatte Saarbrückens Spitzenspieler Schulterprobleme. Die Saarländer schonten ihren Star daher im Bundesliga-Topspiel gegen Meister Borussia Düsseldorf, um seinen Traum von der Europameisterschaft in Lissabon nicht zu gefährden. Das Spiel ging deutlich mit 3:0 an Düsseldorf.

Drei Tage sind nun seit dem EM-Triumph vergangen. Mittlerweile befindet sich der frisch gebackene Europameister wieder im Saarland, gestern Abend flog er zurück. Denn bereits am Freitag steht das zweite Saarbrücker Champions-League-Spiel dieser Saison gegen den TTSC UMMC Ekaterinburg aus Russland an (19 Uhr, Joachim Deckarm-Halle). Und am Sonntag (15 Uhr) kommt Vizemeister TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell in die Deckarm-Halle.

Und wieder, so scheint es, muss der FCS-TT für den EM-Titel des Portugiesen bezahlen. Die Schulterprobleme hat der Rechtshänder zwar überwunden, doch nun zwickt die Bauchmuskulatur. Daher besucht Apolonia statt des Trainings heute erst einmal einen Arzt. Ob er am Wochenende für Saarbrücken an die Platte gehen kann, ist derzeit fraglich. Aber "auch mit Tiago werden das zwei ganz schwere Partien für uns", meint FCS-Trainer Slobodan Grujic. Bei einem Ausfall wird es natürlich noch schwerer. Dennoch freut sich Grujic für seinen Spitzenspieler, schließlich ist es "das Größte für einen Sportler, im eigenen Land Europameister zu werden".