Leipzig, Leverkusen und Düdelingen in der Europa League im Einsatz

Fußball-Europa-League : Leverkusen patzt, Leipzig und Frankfurt siegen klar

Europa League: Bayer verliert 2:3 in Zürich, RB besiegt Glasgow 2:0. Eintracht schlägt Limassol, Düdelingen 0:2 gegen Piräus.

Bayer Leverkusen ist auch in der Europa League vom Kurs abgekommen und hat Trainer Heiko Herrlich weiter in die Schusslinie gebracht. Die in der Bundesliga schwächelnde Werkself verlor das Spitzenspiel der Gruppe A am gestrigen Donnerstagabend trotz zweier Geniestreiche von Karim Bellarabi beim FC Zürich 2:3 (0:1) und muss nach der ersten Niederlage um den Gruppensieg bangen.

Nationalspieler Bellarabi hatte mit einem Doppelpack (49., 53.) die Partie gedreht. Vor dem 0:1 durch Antonio Marchesano (44.) und nach dem 2:2 von Toni Domgjoni (59.) gerieten die Gäste stark unter Druck. Der Treffer zum dritten Sieg der Schweizer von FCZ-Torjäger Stephen Pius Odey (78.) war folgerichtig. Sven Benders vermeintlicher Ausgleich in der Nachspielzeit zählte wegen eines angeblichen Fouls nicht.

Eintracht Frankfurt holte dagegen im dritten Gruppenspiel auch den dritten Sieg und machte einen weiteren großen Schritt Richtung K.o.-Runde. Nach dem souveränen 2:0 (2:0) gegen Apollon Limassol aus Zypern führen die Hessen die Tabelle der Gruppe H an. Vor 47 000 Fans in der ausverkauften Frankfurter Arena schossen Filip Kostic (13.) und Sebastien Haller (32.) früh eine beruhigende Führung heraus. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste zwar Torchancen, doch Frankfurt verteidigte den Vorsprung erfolgreich.

RB Leipzig hat mit aggressivem Tempofußball und Siegeswillen einen großen Schritt Richtung K.o.-Runde gemacht. Der Gastgeber setzte sich völlig verdient gegen die harmlosen Schotten von Celtic Glasgow mit 2:0 (2:0) durch und liegt mit sechs Punkten aus drei Spielen auf Kurs. Matheus Cunha (31.) und Bruma (35.) trafen für die Leipziger.

F91 Düdelingen verlor sein drittes Spiel in Gruppe F gegen Olympiakos Piräus mit 0:2. Die Tore für die Griechen schossen Vassilios Torosidis (66.) und Konstantinos Fortounis (81.). Der in Saarbrücken studierende Torwart Joe Frising saß im Stadion Josy Barthel in Luxemburg nur auf der Bank, für ihn spielte Neuzugang Landry Bonnefoi.

Mehr von Saarbrücker Zeitung