1. Sport
  2. Saar-Sport

Landesliga Nordost: Landsweiler legt die Zurückhaltung ab

Landesliga Nordost: Landsweiler legt die Zurückhaltung ab

Landsweiler. Außenseiter war einmal. Der anhaltende Erfolg des SV Landsweiler-Lebach hat auch Andreas Ludwig zum Umdenken bewogen: "Wenn wir von Verletzungspech verschont bleiben, traue ich der Mannschaft die Qualifikation zu", sagt der Fußball-Trainer des Nordost-Landesligisten. Vor einigen Wochen sah er die Verbandsliga noch außer Reichweite

Landsweiler. Außenseiter war einmal. Der anhaltende Erfolg des SV Landsweiler-Lebach hat auch Andreas Ludwig zum Umdenken bewogen: "Wenn wir von Verletzungspech verschont bleiben, traue ich der Mannschaft die Qualifikation zu", sagt der Fußball-Trainer des Nordost-Landesligisten. Vor einigen Wochen sah er die Verbandsliga noch außer Reichweite. Inzwischen steht der SVL mit 33 Punkten aber auf Platz sechs und weist auf Rang acht, den ersten Nichtaufstiegsplatz, vier Zähler Abstand auf.Peu à peu hat sich Ludwigs Elf nach oben gepirscht. "Eine unserer Stärken ist, dass wir in der Abwehr sehr stabil sind. Eine weitere liegt im Kollektiv", sagt der Trainer. Selbst Ausfälle konnten Landsweiler wenig anhaben, dazu zeigte sich das Team trotz seiner Jugend erstaunlich kaltschnäuzig. So auch beim jüngsten Auftritt in Gersheim, wo die beiden besten Schützen, Achim Meyer (acht Saisontreffer) und Sascha Krauss (14), ein 0:1 binnen kurzer Zeit umbogen und Mike Forster den Gästen nach der Pause das 3:1 bescherte. Es war der dritte Sieg aus fünf Spielen, in denen der SVL ungeschlagen blieb. Neben Erfolgen über Ex-Saarlandligist VfB Hüttigweiler und beim FC Marpingen (3:2, 2:0) trotzte man auch Spitzenreiter Furpach ein 1:1 ab. Nun ist mit dem drei Zähler voraus auf Rang vier liegenden SV Merchweiler der nächste Aufstiegskandidat zu Gast. Beim Neuling sieht Ludwig gewisse Parallelen: "Als Aufsteiger hatte man sie nicht unbedingt auf der Rechnung." Die Partie am Sonntag (14.30 Uhr) sei die erste von drei wegweisenden Spielen vor der Winterpause, sagt Ludwig. Danach geht es zur DJK Bildstock (2.), zum Jahresabschluss kommt der SV St. Ingbert (10.). bene