Im siebten Fußball-Himmel

Im siebten Fußball-Himmel

Unterhaching. Der 1. FC Saarbrücken bleibt die Mannschaft der Stunde in der 3. Fußball-Liga. Am Freitagabend schaffte der Aufsteiger aus dem Saarland vor 1350 Zuschauern mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei der Spielvereinigung Unterhaching den siebten Sieg in Serie und stellte damit einen neuen Rekord in dieser Spielklasse auf

Unterhaching. Der 1. FC Saarbrücken bleibt die Mannschaft der Stunde in der 3. Fußball-Liga. Am Freitagabend schaffte der Aufsteiger aus dem Saarland vor 1350 Zuschauern mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg bei der Spielvereinigung Unterhaching den siebten Sieg in Serie und stellte damit einen neuen Rekord in dieser Spielklasse auf. Der FCS ist nun inklusive Saarlandpokal seit zehn Pflichtspielen ungeschlagen.

Hubert statt Marina im Tor

FCS-Trainer Jürgen Luginger hatte sein Team wieder ordentlich durchgemischt. Dass Andy Hubert (für den erkrankten Enver Marina) im Tor stehen würde, war ebenso klar wie der der Einsatz von Markus Fuchs für den verletzten Giuseppe Pisano. Kai Gehring rückte in die Innenverteidigung, Martin Forkel machte die rechte Seite zu. Im Mittelfeld bekam Ufuk Özbek nach seinem durchwachsenen Auftritt gegen Werder Bremen II (1:0) erneut eine Chance, außerdem spielte für Jonathan Zydko Manuel Zeitz auf der Sechser-Position. Und ausgerechnet Zeitz, die Nummer Sieben der Blau-Schwarzen, ebnete nach 14 Minuten den Weg zum siebten Sieg in Folge. Einen Freistoß von Nico Zimmermann köpfte Fuchs gegen die Latte, Zeitz reagierte am schnellsten und staubte aus drei Metern zum 1:0 ab.

Wenig später war die Partie kurz unterbrochen: Die Fahne von Linienrichter Lars Becker war zu Bruch gegangen und musste ersetzt werden - auch das passiert in der 3. Profi-Liga. Erst in der 34. Minute gab es dann die zweite nennenswerte Spielaktion. Zimmermann steckte den Ball durch zu Fuchs, der legte ab auf Özbek, doch der Ex-Schalker verstolperte den Ball elf Meter vor dem Tor.

Praktisch mit dem Pausenpfiff hatten die 250 mitgereisten FCS-Fans erneut den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Freistoß von Zimmermann köpfte Fuchs erneut an den Querbalken. "Beide Mannschaften haben ihre Saisonziele irgendwo erreicht, da muss man den Jungs auch mal ein solches Spiel zugestehen", sagte Sportdirektor Dieter Ferner zur Pause, "wenn wir das Ergebnis nach Hause bringen, können wir zufrieden sein."

In einer selten wirklich packenden Partie sorgte Manuel Stiefler nach 56 Minuten für wenigstens einen technischen Leckerbissen. Im Stil eines Diego Maradona verfehlte "Stiff" mit einem Schussversuch im Vorwärtsfallen mit der Hacke über Kopf das 2:0 nur um die berühmten Zentimeter. Haching drängte im Anschluss auf den Ausgleich. Valonis Kadrijaj scheiterte am glänzend reagierenden Hubert (57.), und ein Kopfball von Michael Hefele tropfte auf die Latte (65.).

Den Schlusspunkt setzte Marcel Schug, der drei Minuten vor dem Ende Torwart Stefan Riederer mit einem schönen Lupfer keine Chance ließ. Mit dem 2:0 schoss Schug den FCS zum siebten Sieg - und in den siebten Fußballhimmel.

Lass dich drücken: Markus Fuchs nimmt Manuel Zeitz, den Torschützen zum 1:0 für den FCS, in die Arme. Foto: Eibner.

Dynamo Dresden und Kickers Offenbach haben im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz wichtige Punkte verloren. Dresden kam beim SV Babelsberg 03 nur zu einem 1:1 und verpasste durch einen Gegentreffer kurz vor Schluss den Sieg. Die Mannschaft von Trainer Ralf Loose kann am Samstag von Erfurt und Wehen Wiesbaden überholt werden. Offenbach bleibt nach der 0:2 (0:0)-Heimniederlage gegen Carl Zeiss Jena auf Platz sechs.