1. Saarland

Wo der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind

Wo der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind

Die Welt hat viele Farben und noch mehr Motive. Jeder sieht und empfindet etwas anderes. Kurz: Die Welt ist bunt. Deshalb heißt die neue Ausstellung im Dudweiler Bürgeramt der Interessengemeinschaft Malgruppe Sulzbach auch: ,,So bunt wie die Welt“.

"Ein Künstler sieht etwas ganz Bestimmtes und beschreibt dies in seinem Werk. Aber der Betrachter sieht in dem entstandenen Bild etwas ganz anderes." So beschrieb es Bürgermeister Walter Rodermann bei seiner Eröffnungsrede.

Auch der erste Gesamteindruck der Ausstellung ist bunt. Doch nicht nur die Farbenvielfalt springt einem beim Betrachten der Werke ins Auge, die Bilder sind auch, was ihre Kunststile und Techniken angeht, bunt gemixt. Zweidrittel der Werke zeigen Stillleben mit Architektur- und Landschaftsbildern, ein Drittel zeigt Tiere oder Industrie.

Kein Wunder, denn die Bilder stammen ja auch von gleich acht Künstlerinnen und Künstlern: Petra von Ehren-Hiry, Marianne Geib, Birgit Frantz, Mathilde Guilpain, Barbara Hoffmann, Werner Thome, Ilse Knieling und Hans-Jochen Wünsche. Diese kennen sich schon seit Jahren, da sie gemeinsam einen Malkurs bei Engelbert Stein besuchten.

"Als dieser aufhörte, haben wir zuerst vor dem Nichts gestanden", erzählt Ilse Knieling, "wir hatten niemanden mehr, der mit uns malt." Doch dann sei Werner Thome auf die Idee gekommen, dass man sich ja auch privat treffen könnte. So war die Idee der Interessengemeinschaft Malgruppe Sulzbach geboren. "In der Gruppe zu malen ist einfach etwas ganz Besonderes", sagt Knieling, "die Gemeinschaft gibt Rat und wir lernen voneinander". Da stimmen auch die anderen Mitglieder des kreativen Teams zu. "Der Vorteil in der Gruppe ist auch, dass jeder machen kann, was er möchte", erzählt Petra von Ehren-Hiry, "jeder experimentiert zu Hause, aber in der Gruppe tauscht man sich dann aus und bekommt Anregungen."

Die Basis mit allen Grundtechniken wie der Aquarell- und Acrylmalerei, den Bleistift- und Federzeichnungen sowie den vielen Kunststilen, haben sie alle im Malkurs gelernt. Und darauf bauen sie nun auf. "Jeder von uns malt verschieden", sagt Barbara Hoffmann, "der Charakter drückt sich in der Malweise aus." So hat auch jeder seine ganz eigene Verbindung zur Kunst. "Ich vergesse mich beim Malen", sagt Hoffmann, "ich kann mich so darauf konzentrieren, dabei Kreativität entwickeln und meine Gefühle einbringen." Bei Hans-Jochen Wünsche sind es vor allem die Farben, die ihn faszinieren. "Farbe ist etwas, das mein Leben bestimmt", sagt der Hobbykünstler, "je bunter etwas ist, desto besser gefällt es mir." Da passte der Name der Ausstellung "So bunt wie die Welt" natürlich gut. Diese ist noch bis Ende Januar im Dudweiler Bürgeramt zu sehen.