| 19:39 Uhr

Theley möchte in Thalexweiler Nadelstiche setzen

Kreis St Wendel. Nur ein paar Sympathiepunkte hat der mit großen Erwartungen in die Spielzeit gestartete Fußball-Verbandsligist FC Freisen bislang in seinen drei Partien gesammelt. Doch in der Tabelle stehen noch null Zähler. Der krasse Fehlstart ist nicht mehr wegzudeuteln. An diesem Samstag um 16 Uhr geht es zur stark eingestuften SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Was macht Hoffnung auf den ersten Punktgewinn? "Wenn alle elf Spieler Normalform abrufen, ist für uns auch in Ballweiler etwas drin", weiß der optimistische FCF-Trainer Christian Schübelin. Dennoch: Schönreden will er die Pleitenserie nicht. "In zwei Spielen haben wir geführt, doch wegen individueller Fehler ist es dann gegen uns gelaufen", sagt Schübelin. In Ballweiler soll sein Team nun aus einer kompakten Defensive heraus agieren. frf

Nur ein paar Sympathiepunkte hat der mit großen Erwartungen in die Spielzeit gestartete Fußball-Verbandsligist FC Freisen bislang in seinen drei Partien gesammelt. Doch in der Tabelle stehen noch null Zähler. Der krasse Fehlstart ist nicht mehr wegzudeuteln. An diesem Samstag um 16 Uhr geht es zur stark eingestuften SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Was macht Hoffnung auf den ersten Punktgewinn? "Wenn alle elf Spieler Normalform abrufen, ist für uns auch in Ballweiler etwas drin", weiß der optimistische FCF-Trainer Christian Schübelin. Dennoch: Schönreden will er die Pleitenserie nicht. "In zwei Spielen haben wir geführt, doch wegen individueller Fehler ist es dann gegen uns gelaufen", sagt Schübelin. In Ballweiler soll sein Team nun aus einer kompakten Defensive heraus agieren.


Dagegen läuft es beim Neuling VfL Primstal II wie geschmiert. "Der erste Sieg in der Verbandsliga war für uns ein Erlebnis - und dann noch mit 4:0 gegen Habach", meint Trainer Christian Joseph. Nun hätten sich auch in der Tabelle die guten Leistungen bemerkbar gemacht. An diesem Sonntag um 15 Uhr muss der Fünfte beim auf Rang elf stehenden SV Furpach ran. "Vom Papier her unser bislang vermeintlich leichtester Gegner, aber wir müssen geduldig spielen und weiterhin an unserem Spielsystem festhalten", weiß der Trainer.

Erstmals in Bestbesetzung kann Ligakonkurrent VfB Theley an diesem Samstag um 18 Uhr beim Zweiten SG Thalexweiler-Aschbach antreten. "Nach zuletzt zwei Niederlagen sind wir etwas in Zugzwang geraten. Aber in Thalexweiler zu punkten, das ist nicht aussichtslos", meint VfB-Spielertrainer Nico Lalla. Die neu formierte SG zählt er zu den besten drei Teams der Verbandsliga. Und sie sei gefordert, das Spiel zu machen. "Wir müssen hinten gut verteidigen und bei Ballgewinn nach vorne Nadelstiche setzen", lautet Lallas Erfolgsrezept.