Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Doris Deutsch berichtet als Zeitzeugin von der NS-Diktatur

Das Foto zeigt Doris Deutsch, Witwe des Auschwitz-Überlebenden Alex Deutsch. Foto: AJG
Das Foto zeigt Doris Deutsch, Witwe des Auschwitz-Überlebenden Alex Deutsch. Foto: AJG FOTO: AJG
St Wendel. Doris Deutsch, die Witwe des Auschwitz-Überlebenden Alex Deutsch, war vom Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) und dem Adolf-Bender-Zentrum (ABZ) zu einem Zeitzeugengespräch eingeladen worden. Anlass war der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. red/ame

Januar.

Sie berichtete den Jugendlichen der Klasse 10b und der Klasse 10c - die sich mit ihrem Geschichtslehrer Roman Schackmar mit der NS-Diktatur und dem Holocaust beschäftigen - von ihren Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg und den ihres späteren Mannes. Die beiden ABZ-Mitarbeiter Reinhold Strobel und der ehemalige AJG-Schüler Jörn Didas zeigten den Jugendlichen zunächst einen Dokumentarfilm über den 2001 verstorbenen Alex Deutsch, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Jugendlichen von seinem Schicksal als deutscher Jude während der NS-Zeit zu erzählen. Alex Deutsch ging es dabei nicht um kollektive Schuldzuweisungen, er wollte stattdessen eine Botschaft für Mitmenschlichkeit und Toleranz vermitteln.