1. Saarland

Alex Deutschs Geschichte fesselt Realschüler

Alex Deutschs Geschichte fesselt Realschüler

St. Wendel. Die Schüler der Abschlussklassen der Erweiterten Realschule St. Wendel wurden mit der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und ihren Auswirkungen auf die Lebenswege und Schicksale der Menschen konfrontiert

St. Wendel. Die Schüler der Abschlussklassen der Erweiterten Realschule St. Wendel wurden mit der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und ihren Auswirkungen auf die Lebenswege und Schicksale der Menschen konfrontiert. Doris Deutsch, die Ehefrau des 2011 verstorbenen Alex Deutsch, besuchte mit Reinhold Strobel, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Alex-Deutsch-Schule in Wellesweiler, und Willi Portz vom Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel die Schüler und erzählte von der Vergangenheit ihres jüdischen Mannes, unter anderem im Konzentrationslager in Auschwitz, seinem späteren Leben in den USA und ihrer Zeit im Saarland. Angelina Deter aus der Klasse 9c wollte wissen, wie Alex Deutsch seine Erlebnisse verkraftet habe. Doris Deutsch erklärte, er habe sich zuerst auf irgendeine Weise rächen wollen, habe dieses Gefühl dann aber überwunden, weil er auch Menschen in Deutschland kennengelernt habe, die ihm im Lager geholfen hätten. "Ich habe vergeben, vergessen kann ich nie", war die Einstellung von Alex Deutsch zur NS-Zeit. Deshalb war es ihm auch immer wichtig, mit jungen Leuten über diese Zeit Deutschlands zu reden. " Vor seinem Tod hat er seine Frau darum gebeten, diese Arbeit fortzuführen, was Doris Deutsch mit ihren Besuchen in Schulen auch tut. Dass das eine gute Entscheidung ist, zeigt die Aussage von Johannes Warnke (Klasse 10a). "Mich hat der Film über Alex Deutsch und das Gespräch mit Doris Deutsch sehr beeindruckt, außerdem hat es mich wirklich erschrocken, zu was Menschen alles fähig sind. Ich habe großen Respekt vor Alex und Doris Deutsch, dass sie es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Jugend aufzuklären, was in Auschwitz alles vor sich ging, um solche Katastrophen zukünftig zu verhindern." red