Dilsburg liebäugelt mit Silber

Die Keglerinnen des KSC Dilsburg sind an diesem Samstag ab 12 Uhr zum letzten Spieltag der Meisterschafts-Endrunde bei Preußen Lünen zu Gast. Als Dritter der Tabelle hat der KSC die Bronze-Medaille bereits in der Tasche.

Denn Dilsburg hat einen uneinholbaren Vorsprung von vier Punkten auf den RSV Samo Remscheid, der aktuell den vierten Platz belegt. "Es ist schön, dass wir eine Medaille holen werden. Denn wer wird schon gern Vierter?", erklärt Birgit Stauner-Bayer, die Mannschaftsführerin des Bundesligisten.

Noch weiter in der Tabelle zu klettern, wird für die Dilsburgerinnen allerdings verdammt schwer. Der Gastgeber Preußen Lünen hat zwar lediglich einen Punkt mehr auf dem Konto, profitiert aber von seinem Heimvorteil. Die Kegelfreunde Oberthal führen die Gruppe mit drei Zählern mehr als Dilsburg deutlich an. Die beiden Teams sind vor dem letzten Spieltag die klaren Favoriten auf die ersten beiden Plätze. "Wir wollen aber noch um Silber kämpfen. Wir versuchen, die maximal möglichen vier Punkte zu holen", gibt sich Stauner-Bayer kämpferisch.

Theoretisch kann ihre Mannschaft sogar noch den Meistertitel holen. Dazu müsste der KSC Dilsburg allerdings gewinnen und Oberthal müsste am Samstag Letzter werden. "Das wäre der Clou des Jahrhunderts, aber das ist doch eher sehr unwahrscheinlich", meint Birgit Stauner-Bayer. Die Mannschaftsführerin wird dem KSC Dilsburg in Lünen aus familiären Gründen fehlen, ansonsten sind aber alle Spielerinnen beim Saisonfinale an Bord.

Mehr von Saarbrücker Zeitung