So lief das Sommerfest im Caritas-Senioren-Haus Hasborn

Sommerfest : „Hier im Senioren-Haus spürt man, was wirklich zählt“

Beim Sommerfest im Caritas-Senioren-Haus Hasborn gab es viel Musik, leckeres Essen und eine zauberhafte Atmosphäre.

In Hasborn weiß man, wie gefeiert wird. Musik, Tanz, Kulinarisches und eine Bilderausstellung mit farbenfrohen Aquarellen – das Sommerfest im Caritas-Senioren-Haus war eine Party für alle Sinne. Seit nunmehr 15 Jahren ist das erste Augustwochenende für die traditionelle Feier reserviert. „Erstmals fand sie im großen Garten statt, inklusive eines sehr guten Drahts zu Petrus, denn auch das Wetter zeigte sich von der besten Seite“, sagt Silke Frank, Pressesprecherin der Einrichtung.

Bereits die Sonntagsmesse lockte viele Besucher von nah und fern in den liebevoll dekorierten Gartenbereich. Kaplan Johannes Kerwer und Diakon Leo Eckert zelebrierten die Messe mit Unterstützung von Hans Heckmann und Engelbert Schmitt, die mit ihrem Gesang die feierliche Atmosphäre untermalten. „Hier im Senioren-Haus spürt man, was wirklich zählt, der Mensch im Mittelpunkt“, stellte Kaplan Johannes Kerwer in seiner Predigt fest.

Nach der offiziellen Begrüßung vom Fördervereinsvorsitzenden Walter Krächan und Hausleiterin Vera Schmidt startete das Fest mit einem Ansturm auf das Mittagsessen. Unterhaltung bot das Nachmittagsprogramm. „Spaß und hervorragende Stimmung standen wieder an erster Stelle“, betont Frank. Den Auftakt machten die tanzfreudigen  Senioren unter der Federführung von Tanzleiterin Ingeborg Schweitzer. „Tanzen im Sitzen ist gut für Körper, Geist und Seele. Wenn man Arme und Beine bewegt, wird der Kreislauf angeregt. An den Gelenken ist zu spüren, wie sie zur Musik sich rühren. Das Gedächtnis wird gestärkt, wenn man sich die Tänze merkt“, motivierte Ingeborg Schweitzer. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten, sangen und tanzten gut gelaunt zur Musik. „Wunderbar“, applaudierte Walter Krächan und kündigte den nächsten Höhepunkt an: der Auftritt des Senioren- und Ehrenamts-Chores des Senioren-Hauses unter der Leitung von Hilde Seibert und Clothilde Brachmann. Die singfreudigen Seniorinnen fanden die richtigen Töne. Belohnt wurden die Sängerinnen mit einem tobenden Applaus. Reichlich Applaus gab es auch für den Auftritt der traditionsreichen Hasborner Alphornbläser, die seit Jahren dem Sommerfestpublikum die Treue halten. Einige Bewohner beobachteten das rege Treiben von ihren Zimmern aus. „Das ist besser wie Kino“, sagte einer von ihnen.

Für große Freude sorgte wieder Marc Billa von der Äskulap-Apotheke Hasborn-Dautweiler. Er überreichte dem Förderverein des Senioren-Hauses eine Spende. Zwischen den musikalischen Darbietungen eröffnete Walter Krächan die Aquarell-Ausstellung von der Steinbacher Hobbymalerin Gertrud Graf. Ihre bereits zweite Ausstellung im Senioren-Haus zeigt 31 farbenfrohe Bilder mit Natur-, Architektur-, Industrie- und Blumenmotiven. Bis Ende Oktober verschönern die Gemälde das Foyer des Senioren-Hauses.

Viele Besucher tummelten sich beim Sommerfest im Garten des Senioren-Hauses in Hasborn. Foto: Silke Frank

„Ein Ohrenschmaus war sicherlich auch der Auftritt von Hausmusiker Engelbert Schmitt“, erzählt Frank. Er sorgte am späten Nachmittag und Abend mit beschwingter Musik für Feierlaune, angeregte Plaudereien und fröhliches Lachen an den Tischen. Über den Erfolg des Festes freuten sich besonders Vera Schmidt und Walter Krächan. „Mit der neuen Konzeption, das Fest im Garten durchzuführen, haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Mühen und Anstrengungen haben sich gelohnt“, resümierte Krächan erleichtert. „Die Atmosphäre war wunderbar und alles lief wie geplant“, ergänzte Vera Schmidt. Mit viel Sonne, toller Musik und guter Stimmung ging das Sommerfest schließlich am Abend langsam zu Ende.

Mehr von Saarbrücker Zeitung