Primstal stürzt von der Spitze

Primstal. Verdient hat der VfL Primstal das Topspiel der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Merchweiler mit 1:4 verloren. Die Gäste waren von Anfang an präsenter und legten einen guten Start hin. Marc Pesch und Manuel Kiefer standen bei einem Diagonalball schlecht, Ingo Heine nahm die Kugel und verwandelte aus acht Metern zum 1:0 für Merchweiler (3. Minute)

Primstal. Verdient hat der VfL Primstal das Topspiel der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Merchweiler mit 1:4 verloren. Die Gäste waren von Anfang an präsenter und legten einen guten Start hin. Marc Pesch und Manuel Kiefer standen bei einem Diagonalball schlecht, Ingo Heine nahm die Kugel und verwandelte aus acht Metern zum 1:0 für Merchweiler (3. Minute). Mit aggressivem Zweikampfverhalten bestimmten die Gäste danach das Spiel. "Das frühe Tor hat Merchweiler in die Karten gespielt. Überhaupt haben sie uns richtig den Schneid abgekauft", meinte VfL-Trainer Lothar Pesch.Mehr als ein paar Distanzschüsse gestattete der SVM den Primstalern nicht. Die Gäste stellten die Räume gut zu und suchten bei Ballgewinn sofort ihren Torjäger Heine. Der starke Kofi Konadu spielte den Ball genau in den Laufweg des von der Abseitskante startenden Angreifers. VfL-Torhüter Frank Distler parierte dessen Schuss, den Abpraller versenkte Heine aber zum 2:0 (24.). Primstal hingegen kreierte im Mittelfeld wenig Ideen, um in den gegnerischen Strafraum zu gelangen. Einmal konnte sich Luca Greco auf der rechten Seite durchsetzen. Er legte für Lukas Biehl zurück, doch der Stürmer vergab aus sechs Metern die dicke Möglichkeit zum Anschlusstreffer (42.). Durch ein Eigentor kam der VfL kurzzeitig in die Partie zurück. Eine Freistoßflanke von Steffen Haupenthal verlängerte Pascal Wilhelm mit dem Kopf zum 1:2 (54.) in den eigenen Kasten. Zwei Minuten später sah VfL-Innenverteidiger Marc Pesch wegen eines Foulspiels dann die Gelb-Rote Karte. "In Unterzahl war es gegen Merchweiler dann ganz schwer, noch was zu machen", sagte der VfL-Trainer. Marcel Schorr köpfte in der 69. Minute zum 3:1 für den SVM. "Danach haben wir hopp oder top gespielt", so Pesch. Zunächst versemmelte Merchweiler noch einige gute Konterchancen. Vom Punkt klappte es besser: Daniel Jung verwandelte einen Foulelfmeter zum 4:1-Endstand. Mit Biehl musste noch ein zweiter VfL-Kicker vorzeitig den Platz mit der Gelb-Roten Karte verlassen. "Wir haben verdient verloren, aber daraus müssen wir wieder lernen", meinte Pesch.

Ligakonkurrent FC Freisen musste sich in Bliesmengen-Bolchen nach einer guten zweiten Hälfte mit 1:3 geschlagen geben. "Ein Punkt wäre verdient gewesen", fand FCF-Trainer Marko Heinrich. "Wenn du hinten stehst, hast du halt kein Glück". Denn die entscheidenden Bliesmenger Tore fielen in den letzten beiden Minuten. Patrick Cloß hatte zwischenzeitlich für Freisen egalisiert.

Mit 0:1 verlor der VfB Theley sein Auswärtsspiel in Schiffweiler. Derweil vermeldete Spielausschuss-Mitglied Reinhard Haupenthal zwei Neuzugänge: Der Hasborner Thomas Schäfer kehrt ins Saarland zurück. Der 19-jährige Abwehrspieler kommt von den A-Junioren der TuS Koblenz. Am Rhein kickte Schäfer seit Juli 2011, davor spielte er beim SV Thalexweiler. Zweiter Neuer ist der ehemalige Sprinter Timothy Akwesi Abeyie (29). Seine persönliche Bestzeit über die 200 Meter aus dem Jahre 2007 steht bei 20,57 Sekunden. Abeyie studiert Sport in Saarbrücken. Laut Haupenthal war er zuletzt vereinslos. An diesem Mittwoch um 15 Uhr empfängt der VfB die DJK Bildstock.