Secondhandladen verkauft gespendete Waren

Secondhandladen verkauft gespendete Waren

Lebach. Zum ersten Mal öffnet in Lebach in der Marktstraße 6 das Fairkaufhaus seine Pforten und zwar am Dienstag, 16. März, um neun Uhr. Der Secondhand-Laden wird getragen von der Arbeiterwohlfahrt Lebach, der evangelischen Kirchengemeinde Lebach-Schmelz und dem Diakonischen Werk an der Saar

Lebach. Zum ersten Mal öffnet in Lebach in der Marktstraße 6 das Fairkaufhaus seine Pforten und zwar am Dienstag, 16. März, um neun Uhr. Der Secondhand-Laden wird getragen von der Arbeiterwohlfahrt Lebach, der evangelischen Kirchengemeinde Lebach-Schmelz und dem Diakonischen Werk an der Saar. Kleider und SchuheVerkauft werden gespendete Kleider und Schuhe (für Erwachsene und Kinder), Schultaschen, Bücher, Haushaltsgegenstände (Geschirr, Besteck), Spielsachen und Stofftiere. Die gespendeten Waren werden vor dem Verkauf nötigenfalls aufgearbeitet oder repariert. Im Fairkaufhaus kann jeder einkaufen, alle Waren werden zu kleinen Preisen angeboten. Menschen, die Sozialleistungen erhalten, zahlen 40 Prozent vom angegebenen Preis. Der Erlös aus den verkauften Waren soll die Kosten decken. Ziel des Fairkaufhauses ist es, es allen Menschen zu ermöglichen, Dinge zu kaufen, die sie brauchen oder einfach schön finden. Insbesondere Artikel für Kinder soll sich jede und jeder leisten können.Keine AlmosenEs werden keine Almosen verteilt, sondern jeder zahlt einen Betrag, den er sich leisten kann. Nach dem Solidaritätsprinzip zahlen Normalverdiener etwas mehr als Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, so die Organisatoren.Das Fairkaufhaus ist dienstags und donnerstags von neun bis 18 Uhr und samstags von neun bis 13 Uhr geöffnet. Gespendete Waren werden montags bis freitags von neun bis elf Uhr oder nach Vereinbarung angenommen. red/abInformationen erteilen Petra Ferdinand-Storb unter Telefon (0 68 81) 5 35 18 und Ilona Löw unter Telefon (0 68 81) 25 13.