Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Leserbrief
Den Nagel auf den Kopf getroffen

Heiligmorgen

Herzlichen Glückwunsch Frau Volkmann. Mit Ihrem Leserbrief „Wie viel Toleranz muss sein?“ haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen, mir aus dem Herzen gesprochen. Ein unsäglicher Mist, der sich da seit Jahren in der so genannten Altstadt abspielt. Wer hat denn das Ganze erfunden und dann auch noch mit „heilig“ überschrieben? Was und wie wird in den Gassen gefeiert? Vielleicht Michael Jacksons Geburtstag mit der Bierflasche in der Hand? Mit einer Feier hat nun wirklich nichts zu tun – oder ist dies ganz spezielle Saarlouiser Kultur, um den alles abdeckenden, großen Begriff „Kultur“ zu gebrauchen? Wie sagt der Volksmund so schön: An Heiligabend (aber auch an anderen besonderen Tagen) bleibt man mit’m Arsch dahemm! Das Angebot an Festen übers ganze Jahr ist in unserer liebenswerten kleinen Provinzstadt recht groß – da braucht man nicht noch diesen Palaver am 24. Dezember. Liebe Frau Volkmann! Mit Ihrem Eindruck, dass es nur noch um essen und trinken geht, haben Sie ganz recht. Eindimensionalität pur. Die Entwürdigung christlich fundierter Sonn- und Feiertage scheint in Saarlouis kein Ende zu nehmen. Weiteres Beispiel: Trödelmarkt am Ostersonntagmorgen, dem für einen katholischen Christen wichtigsten und heiligsten Tag. Wer genehmigt diese Unverschämtheit? Toleranz ist ein großer, ein überragender Wert. Im heutigen gesellschaftlichen Umgang miteinander für vielem vor allem junge Leute abgetan mit dem Terminus „mir egal“. Ja, Frau Volkmann, Sie liegen nochmal richtig: Nicht meine muslimischen Nachbarn greifen in meine Kultur ein – das machen viele (Kartei-)Christen schon selbst. Noch ein Hinweis zum Schluss: Am Freitag, 2. Februar 2018, Mariä Lichtmeß, finden erstmals seit der Französischen Revolution auf dem Großen Markt wieder Hinrichtungen statt. Nach dem Abbau der Marktstände werden auf der Postseite frei nach einem Lied von Reinhard Mey sämtliche Rotkittel, sprich: Weihnachtsmänner, erschossen. Keine Altersbeschränkung, freier Eintritt, beste musikalische Unterhaltung.