"Eine Sie für mehr Wir"

Es war der erste öffentliche Auftritt von Marion Jost als Kandidatin der CDU für das Oberbürgermeisteramt in Saarlouis: Am Mittwochabend hat die CDU den OB-Wahlkampf eröffnet. Gewählt wird am 30. September.

Saarlouis. Die CDU hat am Mittwochabend den Wahlkampf um das Oberbürgermeisteramt eröffnet. Im Haus "Miteinander der Generationen" auf dem Steinrausch hoben Delegierte der Ortsvereine Marion Jost, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsbetriebe Saarlouis (wbs) mit 95 Prozent der Stimmen auf den Schild. Sie fordert Amtsinhaber Roland Henz (SPD) heraus. Weitere Kandidaten gibt es noch nicht. Anschließend war die Öffentlichkeit zum Kennenlernen bei einem kleinen Fest eingeladen. Ein Großteil der Besucher kam aus der Partei, um Rückhalt zu demonstrieren: unter ihnen Innenministerin Monika Bachmann, Staatssekretär Georg Jungmann und alle CDU-Abgeordneten des Kreises Saarlouis im Landtag. Das Jamaika-Bündnis im Stadtrat erschien unter anderem mit Gabriel Mahren und Hubert Ulrich (Grüne) sowie Wolfgang Krichel (FDP).Ein Wahlprogramm gab es noch nicht, Jost forderte die Bürger auf, sich einzubringen. Jungmann skizzierte Jost als "kompetente Vertreterin der Wirtschaft", die an Entwicklung und Schuldenfreiheit der Stadt arbeiten werde.

OB-Kandidatin Marion Jost stellt sich Bürgern vor. Foto: Hartmann Jenal.

Die CDU zieht mit dem Slogan "Eine Sie für mehr Wir" in den OB-Wahlkampf. "Für Saarlouis statt Hickhack" sei ihre Linie, sagte Jost. "Was in Beaumarais geschah, darf sich nicht wiederholen", erklärte sie mit Hinweis auf die umstrittene Umsetzung des Alleen-Konzeptes. "Wir müssen besser planen, stringenter steuern. Das spart Zeit, Geld und Ärger." we